Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 46 bis 60 von 65

Thema: Starface auf Basis eines ThinClient

  1. #46
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    265

    Standard

    Moin,

    vielen Dank für Eure Antworten.
    Ich habe es jetzt nochmals länger erfolglos probiert. Zum Test habe ich aus einem dafür verwendeten Stick einen Windows-Installationsstick erstellt. Die Windowsinstallation wird sofort gestartet...

    @d i r k
    Ich habe Rufus erfolglos getestet.

    @slu
    Leider habe ich kein Linux zur Verfügung. Mit Linux habe ich nichts am Hut und freue mich immer über eine Web-GUI, wenn Linux unter der Haube sitzt. Falls mal Befehle nötig sind, muss ich mich immer durchgooglen.

    @nucom
    Ich verwende dann lieber die ZIP, da kann ich weniger falsch machen. Schön wäre es, wenn diese in der Uploadübersicht neben den Image- und VM-Dateien angezeigt werden würde.

    @all
    Was ich nun festgestellt habe ist, dass wenn ich einen Doppelklick auf das entpackte ISO-File mache, dann zeigt Windows mir an, dass das Image beschädigt ist. Ich habe es auch nochmals entpackt, selbes Ergebnis. Müsste man das Image nach dem Entpacken der ZIP in Windows öffnen müssen?
    Ich mache erstmal Feierabend für heute und lade die ZIP-Datei nochmals neu runter.
    Eingeplant habe ich mit umkonfigurieren des Netzwerks 1 Stunde, nun bin ich schon bestimmt 5 - 6 Stunde dabei. Die meiste Zeit ist man am Warten... Eigentlich wollte ich es mir durch das Umziehen der Starface von der Windows-VM auf einen eigenen Rechner die Installationen bei Updates vereinfachen...
    Hoffentlich liegt es nur daran, dass die Dateien fehlerhaft geladen wurden.

    Mit freundlichem Gruß
    Andreas

    Edit:
    Während des Downloads habe ich noch 2 gerootete Handies geupdated und hatte dann Beschäftigung während des Downloads...

    Es wird mir immer noch angezeigt, dass die Datei fehlerhaft ist, aber das ist wohl ok so. Ich habe den Stick dann nochmals fertig gemacht, aber er wird im BIOS nicht angezeigt. Dann habe ich den mal in meinen Rechner gesteckt und per "Boot override" den Stick gewählt und schon kam ein BIldschirm, auf dem ein 10 Sekunden Countdown lief. Das wäre dann wohl die Installation gewesen. Da ich vorgewarnt wurde, hatte ich den Finger am Reset-Knopf.
    Nochmal einen anderen Stick an dem PC für die Starface ausprobiert. Dieser wird zwar als Startmedium angezeigt, jedoch sobald ich den wähle versucht er davon zu starten und ist 1 Sekunde später wieder im BIOS.

    Muss ich vielleicht irgendetwas an den BIOS-Einstellungen ändern? Ich habe jedoch nicht gefunden und auch nochmals alles auf Werkseinstellungen gesetzt.
    Geändert von Schubbie (22.01.2019 um 01:37 Uhr) Grund: Ergänzung

  2. #47
    STARFACE User
    Benutzerbild von BIGAIRFOX
    Registriert seit
    19.02.2015
    Ort
    96224 Burgkunstadt
    Beiträge
    96

    Standard

    Hallo Schubbie,

    schau mal im Bios ob da so was wie SecureBoot eingestellt ist. Mit dem könnte Linux Probleme haben.

    Viele Grüße
    BIGAIRFOX

  3. #48
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    265

    Standard

    Moin,
    habe ich probiert, war aber schon aus.
    Problem scheint zu sein, dass der J5005 ein Atom-Prozessor ist und somit UEFi 32 Bit besitzt und das Linux, welches die Starface verwendet anscheinend nicht installiert werden kann. Hat dazu jemand einen Tipp?
    Eine Option "CMS" gibt es in dem BIOS nicht.
    Vielen Dank.
    Mit freundlichem Gruß
    Andreas

    Auf meinem älteren J3160 startet die Installation. Warum macht man den J5005 dann "schlechter"?
    Geändert von Schubbie (22.01.2019 um 22:38 Uhr)

  4. #49
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    265

    Standard

    Trotzdem habe ich vorsorglich nochmals bei ASRock angefragt und diese Antwort erhalten:

    Hallo,

    es wird hier von diesem Mainboard ausschließlich UEFI und 64Bit Windows unterstützt.
    Keine Möglichkeit es umzustellen (z.B. per CSM auf Enabled)


    Einzige Möglichkeit wäre:

    - Eine 64Bit UEFI Version von CentOS zu nutzen (Eventuell den Hersteller der Telefonanlage diesbezüglich ansprechen).

    - Oder Tausch gegen ein anderes Mainboard welches CSM unterstützt (wie unsere J3xxx Mainboards)
    https://geizhals.de/?fs=asrock+j3&in=

    Mit freundlichen Grüßen
    ASRock Support


    Starface wird sicherlich nicht jetzt das CentOS umstellen (6.10 ist ja anscheinend schon gar nicht mehr aktuell) oder ist wäre es einfach ein neueres CentOS in das Image zu integrieren, so dass ich als Linux-Ahnungsloser das hinbekommen könnte und nicht zu viel Aufwand bedeutet, da ich ja Updates dann auch immer wieder so werde einspielen müssen.

    Ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig als die beiden Boards meiner Rechner durchzutauschen, auch wenn mir es wie geplant aufgrund der Performance besser gefallen würde.

    Mit freundlichem Gruß
    Andreas

  5. #50
    STARFACE Crew
    Benutzerbild von TomAnson
    Registriert seit
    11.11.2014
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.356

    Standard

    Zitat Zitat von Schubbie Beitrag anzeigen
    Trotzdem habe ich vorsorglich nochmals bei ASRock angefragt und diese Antwort erhalten:

    ...

    Starface wird sicherlich nicht jetzt das CentOS umstellen (6.10 ist ja anscheinend schon gar nicht mehr aktuell) oder ist wäre es einfach ein neueres CentOS in das Image zu integrieren, so dass ich als Linux-Ahnungsloser das hinbekommen könnte und nicht zu viel Aufwand bedeutet, da ich ja Updates dann auch immer wieder so werde einspielen müssen.

    Ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig als die beiden Boards meiner Rechner durchzutauschen, auch wenn mir es wie geplant aufgrund der Performance besser gefallen würde.

    Mit freundlichem Gruß
    Andreas
    6.10 ist das neuest Update von dem noch aktiv supporteten CentOS6.

    Wir haben vor auf eine höhere Version zu gehen (CentOS 7 oder 8). Eine öffentlich kommunizierbare Timeline dafür haben wir nicht. Ich bin in den Planungsmeetings mit dabei, und ich kann dir jetzt schon sagen, dass es nicht "mal eben" erledigt ist, vor allem nicht für einen Linux-Laien. Wir rechnen mit mehreren Monaten Arbeit dafür.

    Es wäre viel, viel, viel einfacher und billiger (man berechnet ja den Kunden seine Zeit ) die beiden Mainboards zu tauschen.
    STARFACE Quality Assurance

    Bug gefunden? Hier melden!
    Featurewunsch oder Verbesserungsvorschlag? Trage es in unserem Feature Request Portal ein!
    Unsere Knowledge-Base für STARFACE findet ihr hier!

  6. #51
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    265

    Standard

    Hallo Tom,
    vielen Dank für die Rückmeldung.

    Theoretisch könnte es dann möglich sein, dass das Board dann mit einer neuen Version, die dann auf CentOS 7 bzw. 8 aufgesetzt ist, funktionieren wird? Dann würde ich es beobachten und dann testen, wenn es soweit ist.

    In der Zeit, in der ich probiert habe, hätte ich die Boards zig-fach tauschen können. Man lernt immer dazu. Ich habe nicht damit gerechnet, dass es Probleme in der Form geben könnte, so lang der Prozess schnell genug ist. Aber in den Specs zu dem Board ist auch nur Windows 64 Bit aufgeführt..

    Ich werde basteln und berichten, wie es mit dem älteren Board läuft. Kann aber eventuell etwas dauern, da ich für das das neue Board nur eine minimalste Stromversorgung vorgesehen habe und diese in dem Windows 10 Rechner mehrere Festplatten versorgen muss und dass erst sichergestellt sein muss (laufen Backups drauf), bevor ich die Boards durchtauschen kann.

    Mit freundlichem Gruß
    Andreas

  7. #52
    STARFACE Expert
    Benutzerbild von thomas.hertli
    Registriert seit
    30.05.2007
    Ort
    Arisdorf (CH)
    Beiträge
    973

    Standard

    Das erstellen des USB-Bootsticks geht m.Meinung nach am zuverläsigsten mit Windows Bordmitteln

    - Dos-/Cmd-Fenster als Administrator öffnen
    - Befehl [diskpart] eingeben
    - Befehl [list disk] eingeben
    - Befehl [select disk n] eingeben - n steht für die Nummer des USB-Sticks
    - Befehl [clean] eingeben
    - Befehl [create partition primary] eingeben
    - Befehl [active] eingeben
    - Befehl [format fs=fat32 quick] eingeben
    - Befehl [assign] eingeben
    - 2x Befehl [exit] eingeben

    Nun kann das ISO (resp. der entpackte Inhalt der ISO) auf den Stick kopiert und dieser dann zur Installation benutzt werden.

    Damit hatten wir bis anhin noch nie Probleme.
    STARFACE Certified Partner

    Gruss
    Thomas

    hertli ¦ IT
    hertli Informatik+Treuhand

    eMail: briefkasten ( a t ) hertli.ch
    Internet: www.hertli.ch


    Virtuelle Rechenzentren (IaaS, PaaS) mit Standorten in CH + DE, STARFACE-Telefonanlagen, Managed Services, Security

  8. #53
    STARFACE Crew
    Benutzerbild von TomAnson
    Registriert seit
    11.11.2014
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.356

    Standard

    Wenn ich auf Windows ein Installationsstick mache, tu ich das mit Rufus. Es füllt praktisch alle Felder vor, ich muss nur noch auswählen von welches ISO und auf welchen Stick geschrieben wird und dann auf "Start" klicken.
    STARFACE Quality Assurance

    Bug gefunden? Hier melden!
    Featurewunsch oder Verbesserungsvorschlag? Trage es in unserem Feature Request Portal ein!
    Unsere Knowledge-Base für STARFACE findet ihr hier!

  9. #54
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    265

    Standard

    Rufus fand ich auch ganz gut zu bedienen. Aber das Problem liegt bei mir in der Kompatibilität des Boards. Ich habe mir gestern einen Stromadapter bestellt, damit ich die Boards meiner beiden Rechner durchtauschen kann und dann läuft die Starface halt auf dem langsameren. Blöderweise bekommt die Starface dann 8GB DDR3, die die niemals nutzen kann, und mein Backup-Rechner hat dann nur noch 4GB DDR4. Aber es gibt schlimmeres.
    Vielen Dank für die Hilfe, ich werde berichten.

  10. #55
    STARFACE Expert
    Benutzerbild von thomas.hertli
    Registriert seit
    30.05.2007
    Ort
    Arisdorf (CH)
    Beiträge
    973

    Standard

    Zitat Zitat von TomAnson Beitrag anzeigen
    Wenn ich auf Windows ein Installationsstick mache, tu ich das mit Rufus. Es füllt praktisch alle Felder vor, ich muss nur noch auswählen von welches ISO und auf welchen Stick geschrieben wird und dann auf "Start" klicken.
    Mit Bordmitteln hat halt den Vorteil, dass ich nicht noch eine zusätliche Software wie Rufus brauche.

    Ausserdem bin ich mir sicher was genau ausgeführt wird; bei Rufus klicke ich halt auf Start und dann passiert irgendwas.
    STARFACE Certified Partner

    Gruss
    Thomas

    hertli ¦ IT
    hertli Informatik+Treuhand

    eMail: briefkasten ( a t ) hertli.ch
    Internet: www.hertli.ch


    Virtuelle Rechenzentren (IaaS, PaaS) mit Standorten in CH + DE, STARFACE-Telefonanlagen, Managed Services, Security

  11. #56
    STARFACE Crew
    Benutzerbild von TomAnson
    Registriert seit
    11.11.2014
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.356

    Standard

    Zitat Zitat von thomas.hertli Beitrag anzeigen
    Mit Bordmitteln hat halt den Vorteil, dass ich nicht noch eine zusätliche Software wie Rufus brauche.

    Ausserdem bin ich mir sicher was genau ausgeführt wird; bei Rufus klicke ich halt auf Start und dann passiert irgendwas.
    Ja das verstehe ich Bei Rufus kann man es immerhin im Source-Code nachschauen
    STARFACE Quality Assurance

    Bug gefunden? Hier melden!
    Featurewunsch oder Verbesserungsvorschlag? Trage es in unserem Feature Request Portal ein!
    Unsere Knowledge-Base für STARFACE findet ihr hier!

  12. #57
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    265

    Standard

    Die Starface läuft seit heute morgen auf der kleinen Kiste.
    Mit dem ASRock J3160DC-ITX startete die Installation auf Anhieb. Es hat nun einen 8GB DDR3 S0-Dimm und die SSD WD Green mit 120Gb.
    Etwas ernüchternd ist, dass Linux die Energiesparmodi gut nutzen kann. Die Kiste benötigt mit der Starfaceinstallation und nur der SSD 10,1W. Zum Vergleich, das Board lief vorher unter Windows 10 mit einer 1TB WD-Red und einer SSD mit 10-12W, vor dem Windows-Update (1803 oder so war es glaube ich) mit 6-8W. Weiterer Vergleich ist mein i7 4790 auf einem ASUS Q87T mit einer SSD und 2x 1TB WD-Red mit Windows 10 und der Starface in einer VM-Ware 12W, nach dem Windows 1803? Update 16W. Ich hatte ebenfalls auf 6-8W gehofft (Netzteil ist ein 1,5A 12V von AVM). Ist für das einzelne System nicht viel, aber es summiert sich so langsam bei mir mit den Kleinigkeiten.

    Was ich seltsam fand war, dass ich die NAT-Einstellungen im Leitungsprofil gegenüber dem Backup aus der VM-Ware ändern musste, damit ich rauswählen konnte, ansonsten funktionierten nur eingehende Rufe, ein Rauswählen wurde mit "Server internal Failure" quittiert.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  13. #58
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    23.03.2015
    Beiträge
    391

    Standard

    Hallo allerseits,

    ich will jetzt doch auch noch was testen und als Demo parat haben und frage mich gerade, ob die STARFACE 6.6 auf der ZBOX-PI335-GK-W3B oder dem Vorgänger der ZBOX-PI335-W3B gut läuft, weiß das zufällig jemand?

    https://www.zotac.com/at/product/min...co-gemini-lake

    Ansonsten wird es die:

    ZBOX-CI329NANO-BE oder ZBOX-CI329NANO-BE-W3B

    https://www.zotac.com/at/product/mini_pcs/ci329-nano

    Auch interessant:

    ZBOX PRO:
    Zotac stellt Minirechner für den Embedded-Markt vor

    https://www.golem.de/news/zbox-pro-z...02-139179.html

    Update:

    Der CI327 nano

    https://www.zotac.com/at/product/mini_pcs/ci327-nano

    den ich mir geholt habe läuft wg. Apollo Lake nicht unter dem CentOS der STARFACE 6.6....

    Sieht man u.a. daran, dass die Installation nach 48 Stunden immer noch bei ca. 80% ist (es geht zwar weiter, habe die Geduld aber "langsam" verloren). Habe fast alle BIOS-Einstellungen ausprobiert. Bringt nix.

    Doll!!!

    Der CI232 funktioniert wohl...

    Danke & Grüße,

    d i r k
    Geändert von d i r k (07.02.2019 um 00:16 Uhr)

  14. #59
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    265

    Standard

    Welches CentOS nutzt denn die heute veröffentlichte (und erstmal wieder zurückgezogene) Version?

    Mal was anderes. Ich habe mir eine Synology DS918+ gegönnt und diese auf 16GB-RAM aufgerüstet. Hat darauf schon mal jemand die Starface in einer VM laufen lassen? Bisher habe ich mal 2 Windows 10 Maschinen parallel laufen lassen. Der Prozessor könnte etwas schneller sein, aber es ist ok, von daher sollte dir Synology dafür performant genug sein.

    Was haltet ihr für einfacher und zuverlässiger (kein Updatevertrag):

    1. Mein kleiner Rechner, der separat läuft, verbraucht zusätzlich Strom (20,-€ im Jahr sind aber nicht viel). Für das Update muss ich den USB-Stick fertig machen, Monitor und Eingabegeräte anklemmen. Durch die separate Netzwerkkarte ist die Starface und die DECT-Basis in einem eigenen VLAN untergebracht (für meine privaten Zwecke wohl unnötig, aber es geht halt).

    2. Da Windows ständig Updates wollte und auch der VM-Player diese wollte, war es mir zu blöd, da man des Öfteren händisch eingreifen musste und ich habe den oben genannten Rechner gebaut, auf dem die Starface sehr gut läuft.
    Durch die Synology habe ich ja nun eine neue Möglichkeit.
    Vorgehen beim Update wäre:
    - VM runterladen
    - konvertieren von OVF zu OVA
    - einspielen auf der Synology VMM
    - festlegen der MAC-Adresse ist möglich
    - Backup einspielen
    Ein separates VLAN ist dann nicht mehr möglich, da ich beide Netzwerkkarten der Synology im 2 GB/s Verbund nutze (geht mit dem Switch von Ubiquiti ganz gut).

    Was würdet ihr machen? Würdet ihr der VM auf der Synology nochmals eine Chance geben, da zu erwarten ist, dass man da nicht so oft eingreifen muss?

    Ich schätze den Aufwand der manuellen Updates für beide Varianten in etwa gleich ein.

    Mit freundlichem Gruß
    Andreas

  15. #60
    STARFACE Expert

    Registriert seit
    04.05.2018
    Beiträge
    205

    Standard

    VLAN geht, habe ich in einer anderen Konstellation laufen.

    IBM Servertower mit einer NIC und Proxmox. Proxmox ungetaggt im normalen LAN (hinter VPN).
    Darauf z.B. eine Freifunk-OpenWRT-VM mit VLAN 100 (offenew Interner) und VLAN 110 für die Freifunk-Access-Points.

    VLANs:
    100 Master-Fritzbox mit TV-Receiver und Hardware-PFSense
    101 LAN hinter PFSense (ungetaggt zu den WLAN-Accesspoints, normale VMs, normale Clients.
    102 olsr-mesh on LAN
    110 Netz hinter x86-freifunk-vm für die freifunk-Access-Points

    Mag sein, dass die Synology kein VLAN kann, mit Proxmox geht das.

Ähnliche Themen

  1. Download omm für Aastra Dect Basis
    Von slu im Forum Off-Topic & Smalltalk
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.01.2012, 12:35
  2. Benutzung eines externen GSM-Gateways mit STARFACE
    Von ohessel im Forum Hersteller Informationen & Hardware Kompatibilität
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 12:08
  3. Starface als WLAN Basis
    Von slu im Forum Off-Topic & Smalltalk
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.12.2010, 07:40
  4. Upload eines Ansagetextes (SB Appliance)
    Von srd2010 im Forum STARFACE Einrichtung & Administration
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.03.2009, 09:12
  5. Darstellung eines Kundenprojekts
    Von Beastie im Forum Interessante Kundenprojekte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2007, 18:13

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.
  •