Starface Grundfunktionen ?

  • Hallo STARFACE Community,


    wir sind, seit STARFACE Version 5 Partner und haben das Gefühl, dass sich STARFACE immer mehr vom Kunden und Partner weg entwickelt und es nur noch um jeden Cent geht.


    Wir haben zu dem Thema mehrfach mit unserem Ansprechpartner und Betreuer das Gespräch gesucht.

    Zum positiven hat sich da leider seit STARFACE 5 nichts geändert, so dass wir dies jetzt mal im Forum schreiben.


    1. Kein eigenständiger Administrator (gibt es bei AVM, Agfeo, Auerswald, 3CX, .....)

    Von unserer Seite aus darf der Administrator gerne so programmiert sein, dass er keine Telefone oder sonstiges nutzen darf.

    Stattdessen muss immer eine separate Lizenz gebucht werden oder man muss ein Mitarbeiter Administrative Rechte geben!

    2. Keine Black Liste (gibt es bei AVM, 3CX, ….)

    Man kann dies als Modul dazu Kaufen? (aus unserer Sicht ist dies eine Grundfunktion und sollte nicht dazu kaufbar sein)

    Man kann sich sowas selbst Programmieren? (warum muss ich Programmieren können, wenn es eigentlich eine Grundfunktion sein sollte)

    Man kann sich eine Umleitung basteln, die ins Nirvana führt? (warum wenn es eine Grundfunktion einer Telefonanlage sein sollte -> dies bekommt AVM mit ihren Routern sehr entspannt umgesetzt)

    3. Jeder Version Sprung wird beim Kunden entwickelt, zumindest fühlt es sich so seit STARFACE Version 5 an!

    Die verschiedenen Leitungsprofile werden inkonsistenter -> Datenbanken machen öfters Probleme und die Anlage muss neu installiert werden (Wechsel von 7 zu 8 war da ganz schlimm) -> 4 Jahre alte STARFACE Pro ist nicht mehr kompatibel zu Version 8, weil die Hardware zu schlecht ist -> beim Wechsel von 7 zu 8 wird die HyperV Unterstützung gestrichen (siehe https://knowledge.starface.de/pages/viewpage…pageId=46564497 ) -> wobei mit VM Unterstützung mal geworben wurde

    4. Rückschritte beim UCC-Client.

    STRG+F funktioniert im UCC 8 nicht mehr -> Outlook Addin funktioniert nicht mehr -> verschobene Spalten werden sich nicht gemerkt -> welche Leitung man nicht kann man beim Wählen nicht mehr auswählen, man muss es vorher auf Primär setzen (Schnurlos, Headset, Station Telefon)

    5. Preise kennen nur eine Richtung

    Jede Kleinigkeit, die man bei anderen Herstellern als Grundfunktion hat, kostet -> und dies monatlich und nicht einmalig -> hier altgediente Anbieter wir Agfeo, Auerswald und viele andere als Beispiel -> bei den „jungen“ Anbietern sticht hier 3CX klar raus

    6. Support ist deutschsprachig, aber!

    Man bekommt seit STARFACE Version 7.1.x immer das Gefühl beim Support Anruf, Fehler nehmen wir auf, aber bewegen tut sich wenig. Der Fehler wird immer zuerst beim Kunden selbst, dann bei der Konfiguration, dann beim Internet Provider, dann beim Telefonie Anbieter und dann vielleicht mal bei sich selbst gesucht. -> Und dies ist leider immer ein sehr ermüdender und zeitaufwendiger Weg auf beiden Seiten (Support und Partner/Kunde) und der wird weder für den Partner vergütet noch für den Kunden. -> dies soll jetzt nicht heißen, dass die Mitarbeiter im Support nicht Helfen wollen, eher das ihr Vorgaben und Richtweg so „schlecht“ Anleitet.


    STARFACE hat uns vor einigen Jahren durch ihr frisches auftreten und die gute Kommunikation sehr angesprochen, davon merkt man heute leider nicht mehr viel. Die Roadshows sind zu Verkaufs Shows verkommen und auf diesen wird immer nur erzählt, wie großartig vieles ist und wo es doch in Zukunft hin geht. Dieses Positive Gefühl haben wir seit 2 Jahren leider nicht mehr.


    Wir bauen dieses Jahr eine Partnerschaft zu 3CX auf (Geschäftskunden, kostengünstig)

    Wir wissen das bei 3CX der Support nicht mit STARFACE mithalten kann, aber die Grundkosten sind Signifikant geringer, so dass wir dies für unsere Geschäftskunden nicht mehr ignorieren können.


    Wie seht ihr das in der Community, würde mich über sachliche Rückmeldungen freuen, ob wir die einzigen sind, die diese "Problematiken" sehen? Gerade mit der Sicht auf 3CX, da wir Mitbewerber haben die mit 3CX arbeiten, wo wir regelmäßig haushoch verlieren, da der direkt STARFACE vergleich 3CX so teuer ist.

    Edited once, last by terra (March 1, 2024 at 4:00 PM).

  • 1. Kein eigenständiger Administrator (gibt es bei AVM, Agfeo, Auerswald, 3CX, .....)


    Von unserer Seite aus darf der Administrator gerne so programmiert sein, dass er keine Telefone oder sonstiges nutzen darf.


    Stattdessen muss immer eine separate Lizenz gebucht werden oder man muss ein Mitarbeiter Administrative Rechte gebe

    Ja das stört mich auch, leider passiert hier seither nichts.

    2. Keine Black Liste (gibt es bei AVM, 3CX, ….)


    Man kann dies als Modul dazu Kaufen? (aus unserer Sicht ist dies eine Grundfunktion und sollte nicht dazu kaufbar sein)


    Man kann sich sowas selbst Programmieren? (warum muss ich Programmieren können, wenn es eigentlich eine Grundfunktion sein sollte)


    Man kann sich eine Umleitung basteln, die ins Nirvana führt? (warum wenn es eine Grundfunktion einer Telefonanlage sein sollte -> dies bekommt AVM mit ihren Routern sehr entspannt umgesetzt)

    Kann ich verstehen, ABER das ist in einem Modul in einem "Dreizeiler" so schnell nach gebaut, es lohnt sich den Modul-Designer anzuschauen.

  • Hi,

    Generell sprichst du mir aus der Seele.

    Und deshalb verbauen wir auch zunehmend Systeme aus BI.

    Allerdings darfst du auch bestimmte Dinge nicht vergessen…

    Auch Ihr habt Kosten. Und diese müssen erwirtschaftet werden. Was verdienst du an einer 3cx? So gut wie nichts!

    Maximal „relevant“ nur an eurer Dienstleistung. Aber dann kannst du gleich ein FreePBX Derivat nehmen.

    Und wenn ihr gerade erst frisch bei den Zyprioten seid, so kennt ihr noch nicht deren Philosophie, deren (zahlreiche!) Nachteile und deren Arroganz dem Markt gegenüber. Die haben gerade von der v18 auf die v20 gewechselt - und da mit vielen Dingen den Kunden und Partnern vor den Kopf gestoßen. Der Unmut dort ist groß.

    Was interessiert‘s „NG“? Nichts!

    Klar, dass man bei Starface gleich für jedes Kleinvieh sofort ein Modul braucht, der Support unterirdisch langsam, die Systeme sehr teuer, deren Cloud sehr unzuverlässig etc. sind Ist nicht neu.

    Aber man kann den Kunden schon durchaus weiterhin bedarfsgerecht beraten.

    Man muss ja nicht nur einen Hersteller machen.

    Sollte man auch nicht. So ist zumindest unsere Philosophie. Und das klappt super.

    SF dort, wo‘s passt.

    3cx aber sicher nicht.

  • Kann ich verstehen, ABER das ist in einem Modul in einem "Dreizeiler" so schnell nach gebaut, es lohnt sich den Modul-Designer anzuschauen.

    Das Modul Blacklist war eines von vielen Beispielen. Die Starface kann im Grundausbau kaum was und jede Kleinigkeit verursacht direkt Unsummen, die ich rechtfertigen muss. Natürlich können wir uns mit dem Moduldesigner beschäftigen, aber wenn es so ist wie du sagst, dass es ein 3-Zeiler ist, warum werden dann mehrere hundert Euro für so Module verlangt?

  • Mir ging es nicht drum Starface zu bashen. 3CX ist längst auch nicht alles Gold was glänzt, das ist uns bewusst. Aber wie reagieren wir auf den Markt, wenn wir mit diesen Summen, die Starface aufruft, Angebot abgeben? Damit machen wir uns dem Kunden gegenüber lächerlich.

    Bei Starface verdienen wir aktuell 0, da wir Preise durchschieben müssen, um einigermaßen attraktiv zu bleiben. Da gehts nur um die Dienstleistung. Anbieter wie Agfeo und 3CX haben Funktionen onboard, die wir bei Starface direkt nachlizenzieren müssen.

    Wir arbeiten auch mit Agfeo parallel, daher haben wir einen guten Vergleich.

  • BTW:

    Wer nur über den

    Preis geht

    verliert

    immer.

    Kürzlich haben wir mit dem Vertrieb von Starface gesprochen. Aussage vom Vertrieb war, dass Starface ein Premium-Anbieter ist und sie kein Billig-Anbieter sein wollen.
    Wenn nun ein Kunden ein 3CX Angebot auf dem Tisch hat und wir kommen mit Starface (Funktionen, die der Kunde benötigt lizenzieren wir über Module nach), dann sind wir im Preis geschlagene 3-4x so teuer. Welche Argumente sollen wir dem Kunden gegenüber auffahren um die Preisdifferenz zu rechtfertigen? Dass der Support von 3CX schlecht ist? Dass Funktionen in Releases untergehen?

  • Natürlich können wir uns mit dem Moduldesigner beschäftigen, aber wenn es so ist wie du sagst, dass es ein 3-Zeiler ist, warum werden dann mehrere hundert Euro für so Module verlangt?

    Ist doch für Leute ok die sich nicht damit beschäftigen wollen und lieber was fertiges kaufen.
    Und nein ich würde das auch nicht bezahlen für das Blacklist Modul, ich habe mich vor ganz vielen Jahren damit beschäftigt und mir inzwischen eine "Blacklist Delux" gebaut. 8o

    Aber vor > 12 Jahren war ich der gleichen Meinung wie du, lieber kein Modul-Designer und dafür mehr Grundfunktionen, das wäre ein großer Fehler gewesen...

  • Mir ging es nicht drum Starface zu bashen. 3CX ist längst auch nicht alles Gold was glänzt, das ist uns bewusst. Aber wie reagieren wir auf den Markt, wenn wir mit diesen Summen, die Starface aufruft, Angebot abgeben? Damit machen wir uns dem Kunden gegenüber lächerlich.

    Sehe das nicht als bashen, das sind ja Probleme die euch beschäftigen und die müssen halt Diskutiert werden!

  • Hallo, wir sind unheimlich zufrieden.

    1. kein eigenständiger Admin - da hat sich bislang noch kein Kunde von uns beschwert. Den kauft er halt mit als zusätzlichen Nutzer. Ist bei uns in der Angebotsphase so vorgesehen. Von daher noch keine Diskussionen darüber gehabt.

    2. Keine Black Liste - dafür gibt es ein Modul. Wenns Notwendig ist, dann halt Modul kaufen oder bauen. Muss letztlich der Kunde entscheiden, ob er das Geld ausgeben möchte und ob die Funktion ihm das Wert ist.

    3. Kunde als Beta Tester - das sehe ich gänzlich anders. Wie viele verschiedene Kundenanforderungen soll STARFACE denn im Labor nachstellen? Wie viele individuelle Konfigurationen gibt es denn bei den Kunden? Ich finde, dass das PM schon einen richtig guten Job macht und die Early Access Phase von der aktuellen App 8.1 war mega. Jeder konnte sich direkt an der Entwicklung beteiligen, was wollen wir denn mehr? Kenne ich so von keinem anderen Hersteller.

    4. Rückschritte beim Client - Ernsthaft? Was ist denn mit den Fortschritten bei der App für Windows? Wie gefällt euch denn die Quick Access Bar mit den VIP´s? Ich finde die neuen Entwicklungen Mega. Die App muss nicht ständig in voller Fenstergröße offen sein, ich kann mir eigene Workspaces konfigurieren, je nachdem wo und wie ich arbeite habe ich die passenden Widgets direkt im Blick. Also ich bin schwer begeistert von der App.

    5. Preise kennen nur eine Richtung - na klar, was auch sonst? Heute im Supermarkt wurden Gurken für 1,69€ angeboten. Für das was der Kunde an Leistung bei STARFACE als Grundfunktion bekommt, sind die Preise gerechtfertigt.

    6. Support - da lass ich mal gar nichts mehr drauf kommen. Wie der sich in den letzten 2,5 Jahren entwickelt hat ist ja wohl mehr als mega. Anrufe werden sofort behandelt, Tickets werden zeitnah bearbeitet und durch die verschiedenen Service-Level haben die Supporter mit dem "tiefen" Wissen auch die Zeit sich mit den kniffligen Problemstellungen zu beschäftigen.


    Läuft alles rund bei STARFACE? Natürlich nicht. Arbeitet von euch jemand mit anderer Software wie z.B. Datev, Navision, Sage, SAP? Läuft da alles rund?

    Wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen.

    STARFACE mit seiner Unternehmensstruktur und den direkten Wegen bis hin zur Führungsetage macht alles in allem schon einen echt geilen Job.

    Ich für meinen Teil freue mich schon auf die Roadshow, um direkt mit den STARFACE Leuten zu sprechen.

    BTW; bei der letzten Roadshow war sogar die Spitze des Produktmanagements anwesend und hat die neue App vorgestellt.

    Hast Du dich da mal mit Alex unterhalten?

    Bislang bin ich immer auf offene Ohren getroffen.

    Probier das doch mal aus.

  • Ist doch für Leute ok die sich nicht damit beschäftigen wollen und lieber was fertiges kaufen.
    Und nein ich würde das auch nicht bezahlen für das Blacklist Modul, ich habe mich vor ganz vielen Jahren damit beschäftigt und mir inzwischen eine "Blacklist Delux" gebaut. 8o

    Aber vor > 12 Jahren war ich der gleichen Meinung wie du, lieber kein Modul-Designer und dafür mehr Grundfunktionen, das wäre ein großer Fehler gewesen...

    Der Modul-Designer ist doch ok, wenn ich mich da austoben kann und auch die Zeit habe Know How dafür aufzubauen.


    Wir würden gerne die Grundfunktionen zumindest bereitgestellt bekommen. Wenn wir ehrlich sind verdient doch nur einer an den Modulen.


    Mir gehts einfach um die Art und Weise. Jede FritzBox kann Nummern blockieren. Bei Agfeo (auch deutscher Traditionsanbieter) bekomme der Kunde ein IVR für einen schmalen Taler. Bei Starface zahlt der Kunde Unsummen, gerade bei Cloud-Anlagen monatliche Preise.

    Dabei gehts ja nicht für uns mehr rauszuholen, sondern auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen.

  • Kürzlich haben wir mit dem Vertrieb von Starface gesprochen. Aussage vom Vertrieb war, dass Starface ein Premium-Anbieter ist und sie kein Billig-Anbieter sein wollen.
    Wenn nun ein Kunden ein 3CX Angebot auf dem Tisch hat und wir kommen mit Starface (Funktionen, die der Kunde benötigt lizenzieren wir über Module nach), dann sind wir im Preis geschlagene 3-4x so teuer. Welche Argumente sollen wir dem Kunden gegenüber auffahren um die Preisdifferenz zu rechtfertigen? Dass der Support von 3CX schlecht ist? Dass Funktionen in Releases untergehen?

    Wie wäre es denn die STARFACE Funktionen herauszustellen und kein Featurebashing zu veranstalten?

  • Also ein Blacklisting kann man sehr leicht mit dem kostenlosen und mitgelieferten Modul "Zeitgesteuerte Umleitung" umsetzen.
    Man muß nur den gedanklichen Spagat hinbekommen, dass "zeitgesteuert" auch 24/7 sein kann und man sich somit eigentlich nur auf angerufene Rufnummer, Anruferrufnummer und umzuleitendes Ziel fokussieren muß.

    Wem das zu kompliziert ist oder wer mehr als nur einfaches Blacklisting will, der greift entweder zum Modul-Designer und baut sich das nach dem eigenen Gusto oder bezahlt jemanden dafür, das zu tun – und das ist dann der Bereich, in dem sich Modulanbieter tummeln.

  • Also ein Blacklisting kann man sehr leicht mit dem kostenlosen und mitgelieferten Modul "Zeitgesteuerte Umleitung" umsetzen.
    Man muß nur den gedanklichen Spagat hinbekommen, dass "zeitgesteuert" auch 24/7 sein kann und man sich somit eigentlich nur auf angerufene Rufnummer, Anruferrufnummer und umzuleitendes Ziel fokussieren muß.

    Wem das zu kompliziert ist oder wer mehr als nur einfaches Blacklisting will, der greift entweder zum Modul-Designer und baut sich das nach dem eigenen Gusto oder bezahlt jemanden dafür, das zu tun – und das ist dann der Bereich, in dem sich Modulanbieter tummeln.

    Das Blacklist Modul ist ein Beispiel -> ich hatte oben auch hingewiesen, dass man es nachbauen oder Programmieren kann -> nur erschließt sich mir nicht der Grund, warum man eine Grundfunktion selbst erschaffen sollte -> bei einer Fritzbox fang ich doch auch nicht selbst das Programmieren an!

  • Nein, man muß es nicht nachbauen – man kann es nachbauen (und das ist ein echter USP der STARFACE).

    Man kann das gut mit Bordmitteln umsetzen und zwar auf mehr als eine Art und Weise. Für dieses Wissen werden Dienstleister von ihren Kunden bezahlt.

  • Das Blacklist Modul ist ein Beispiel -> ich hatte oben auch hingewiesen, dass man es nachbauen oder Programmieren kann -> nur erschließt sich mir nicht der Grund, warum man eine Grundfunktion selbst erschaffen sollte -> bei einer Fritzbox fang ich doch auch nicht selbst das Programmieren an!

    und genau deswegen ist eine FritzBox auch nicht mit einer STARFACE vergleichbar :)

  • Ich finde die Diskussion grundsätzlich gut und wichtig!
    Man sollte vielleicht nur herausstellen, dass die STARFACE ein unglaublich mächtiges System ist, mit dem sich fast jede Kundenanforderung umsetzen läßt.
    Quasi das SAP der Kommunikationsplattformen. Damit geht allerdings einher, dass die Umsetzung all der individuellen Anforderungen nicht mal eben mit dem Setzen eines Hakens in irgendeiner Checkbox erledigt ist.

    Die STARFACE ist ein System, das von einem fachkundigen Dienstleister betreut werden will.

    Und dann macht es dem anspruchsvollen Kunden und auch dem Dienstleister mächtig viel Spaß :)

    Gleichzeitig schafft es das System, dem versierten, aber nicht allzu fachkundigen Admin ein UI bereitzustellen, um Basisfunktionen selbst umzusetzen, so dass nicht wenige Kunden, die wichtigsten Dinge in ihrem System selbst administrieren können. Das ist doch eigentlich eine tolle Sache.

  • Danke für deine Antwort. Aus meine Sicht siehst du Dinge sehr einseitig. Wenn wir uns mit anderen Starface Partner unterhalten sprechen wir vielen aus der Seele. Wir sind selbst Starface Partner und haben auch Erfahrungen mit anderen Anlagen. Daher haben wir direkte Vergleich, auch im Austausch mit vielen anderen IT-Partnern.

    1. Admin:
    Ich kenne kein Produkt auf dem Markt wo ich einen Admin bezahlen muss, gerade kleinere Kunden müssen dann 1 User bezahlen, damit ich eine Telefonanalge administrieren muss?

    2. Blacklist oder Module:
    Klar muss es der Kunde entscheiden. Wie oft haben wir schon gehört "unsere alte Anlage konnte das ohne Zusatzkosten". Sogar FritzBoxen können Nummern sperren. Gerade wenn Kunden vorher Swyx, Agfeo etc. hatten haben wir schon SEHR oft den Satz gehört, wenn wir ständig und für alles Module verkaufen müssen.

    3. Betatester
    Viele Kunden nutzen Nutzen das Outlook Plugin oder den Faxdrucker. Beides war bei den ersten Releases nicht dabei und kam erst hinterher. Ebenso das zentrale Einstellen per Konfig ging anfangs nicht. Das sind nur 2 Beispiele.

    4. Rückschritt beim Client

    Natürlich gibt es auch Fortschritte, aber du vergisst leider die vielen Dinge, die nicht mehr gehen. Suchfunktion in der Rufliste nicht mehr vorhanden. Früher konnte man per Rechtsklick das Endgerät wählen mit welchem ich telefonieren möchte -> geht nicht mehr. Allgemein hören wir von Kunden dass die Bedienung wesentlich komplizierter ist. Wir sind reihenweise auf den alten Client auf Wunsch vieler Kunden.

    5. Preise
    Da frage ich mich ob wir die einzigen sind, wo die Kunden mit dem Kopf schütteln wenn sie die Preise sehen. Und hier meine ich Kunden / Interessenten, die zuvor schon Systeme von anderen Anbietern im Einsatz hatten oder die Angebote von Mitbewerbern auf dem Tisch hatten.

    6. Support
    Leider haben wir da ganz andere Erfahrungen. Das einzige ist, dass wir zeitnah Rückmeldung bekommen. Tickets ziehen sich bei uns wie Kaugummi und es dauert bis wir Mitarbeiter am Telefon haben, die das notwendige KnowHow haben.


    Auch wir stoßen auf offene Ohren, aber die Frage ist wann Dinge umgesetzt werden. Das Thema mit dem Admin haben wir bei Starface 6 schon angesprochen.

    Ich kann nur nochmal betonen, dass wir weder Fan noch Gegner von Starface sind. Wir reagieren auf den Markt und das was der Kunde will. Wenn wir im Umkreis von 200km zahllose 3CX Partner haben müssen wir dagegen ankommen können mit Starface.
    Rein aus Kundensicht - warum sollte ich soviel mehr Geld für eine Starface Anlage ausgeben? Und hier meine ich den DIREKTEN Funktionsvergleich 1:1.

  • und genau deswegen ist eine FritzBox auch nicht mit einer STARFACE vergleichbar :)

    zieh ich das Beispiel mit Agfeo auf -> TK Anlagen Hersteller -> Blicklist dabei, ohne Programmieren -> (STARFACE Vergleich gegeben?)
    kann das Beispiel auch mit Auerswald nehmen
    kann das Beispiel mit 3CX nehmen
    kann das Beispiel mit der Compact von der Telekom nehmen
    kann das Beispiel mit Mitel nehmen


    Firtzbox wurde nur als kleinster nennen genutzt.....

  • Ich finde die Diskussion grundsätzlich gut und wichtig!
    Man sollte vielleicht nur herausstellen, dass die STARFACE ein unglaublich mächtiges System ist, mit dem sich fast jede Kundenanforderung umsetzen läßt.
    Quasi das SAP der Kommunikationsplattformen. Damit geht allerdings einher, dass die Umsetzung all der individuellen Anforderungen nicht mal eben mit dem Setzen eines Hakens in irgendeiner Checkbox erledigt ist.

    Die STARFACE ist ein System, das von einem fachkundigen Dienstleister betreut werden will.

    Und dann macht es dem anspruchsvollen Kunden und auch dem Dienstleister mächtig viel Spaß :)

    Da bin ich komplett bei dir. Ich kann nur Dinge weitergeben, die wir selbst von Kunden hören.
    Natürlich kann ich mit dem Moduldesigner vieles umsetzen. Dafür muss ich es entweder können, d. h. ich muss die Dinge selbst entwickeln, die Zeit dafür muss ich aber irgendwo hin verrechnen oder ich kaufe die Module zu. Das Zukaufen macht das System für den Kunden aber unfassbar teuer. Ich denke das können wir nicht wegdiskutieren im Vergleich zu vielen anderen Anbietern.

    Aber vergleiche doch einmal mit einer 3CX Anlage oder mit einer Agfeo, Swyx etc. - rein aus Funktionssicht! Warum sollte ich (aus Kundensicht) so viel mehr für eine Starface Anlage mit zig Modulen bezahlen, wenn der gleiche Funktionsumfang bei 3CX direkt implementiert ist oder bei Herstlellern wie Agfeo günstig erweitert werden kann? Und damit meine ich einen 1:1 Vergleich, unabhängig von Support etc.

    Uns geht es doch nur darum gehört zu finden oder Argumente, wie wir rechtfertigen können. Von Starface selbst hören wir, wie oben geschrieben, dass sie Premium und kein Billiganbieter sein wollen. Aber das ist doch kein Argument was ich einem Kunden sagen kann?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!