FritzBox als VoIP-analog - Wandler hinter Starface einsetzen

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich mich bereits Stunden durch das Internet gegraben habe sah ich keine andere Möglichkeit mehr, als mich hier im Forum zu registrieren.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass es möglich ist, eine FritzBox7390 hinter(!!!) einer Starface zu betreiben, um sie als Analogwandler für ein Faxgerät zu nutzen. Bei meiner Suche im Internet habe ich aber immer nur Informationen dazu gefunden, wie eine Starface hinter einer FritzBox als Router betrieben wird. Das ist nicht mein Problem! Offensichtlich benutze ich nicht die richtigen Suchbegriffe, jedenfalls komme ich nicht vorwärts.


    Wo ich hin möchte:
    Router -> Starface -> FritzBox7390 -> analoges Faxgerät


    Die Starface läuft seit Monaten wunschgemäß unter Ver.5.8 (Update ist in Arbeit)
    Die Fritzbox7390 läuft im "IP-Client-Modus", und ist damit ein ganz normaler Switch ohne Roeuterfunktion im gleichen Netzwerk, in dem sich auch die VoIP-Telefone befinden. Die TK-Konfiguration ist weiterhin möglich.



    Ich habe in der Starface manuell ein Telefon eingerichtet:
    Gerätetyp: Standard Sip
    Funktionalität: Telefon
    Telefonname: FritzBox7390
    Passwort: ********** bestehet aus großen und kleinen Buschstaben und Ziffern, keine Sonderzeichen



    Erweiterte Einstellungen:
    NAT: Standard (Alternative nein wurde bereits getestet)
    Codecs: alaw,ulaw



    In der FritzBox habe ich inzwischen soviel ausprobiert, dass es den Rahmen sprengen würde hier alles aufzuzeigen.
    Das beste Ergebnis was ich bekomme, ist:
    Auszug aus Ergeignis-Log FritzBox
    Anmeldung der Internetrufnummer FritzBox3790 war nicht erfolgreich. Gegenstelle meldet Ursache 404
    Zwischenzeitlich auch eine Medlung, dass die Gegenstelle nicht antwortet. Dann hat die Starface einen möglichen Einbruchsversuch detektiert und die IP-Adresse der FritzBox gesperrt. Die Sperrung habe ich dann in der Starface wieder aufgehoben.


    Im Log der Starface finde ich keinen Eintrag zum Versuch der Anmeldung. Lediglich Einträge, dass die IP-Adresse (der FritzBox) gesperrt wurde, aber diese Sperrungen habe ich wie bereits beschrieben wieder aufgehoben.


    [EDIT]
    In der Warnmail von der Starface wird auf ungültige Anmeldedaten hingewiesen.
    [/EDIT]


    Wenn mir jemand mitteilen kann, mit welchem Providerprofiel der FritzBox7390 ich die Anbindung realisieren kann, und ob es irgendwelche Besonderheiten (Portangabe 5060 in der IP-Adresse ja/nein, Benutzername gleich Telefonnummer...) zu beachten gibt wäre mir vieleicht schon geholfen. Ein Link zu einer Beschreibung mit allen Angaben wäre auch toll, da ich inzwischen nicht mehr weiß, welche Suchbegriffe ich noch verwenden soll um den umgekehrten Weg (Starface hinter FritzBox) auszuschließen.


    Gruß
    Sven

    Edited once, last by sven.lag ().

  • Danke slu für die schnelle Antwort.


    Nur macht dieser Beitrag auf mich wieder den Eindruck als wolle man eine Starface hinter einer FritzBox betreiben. Also genau dass Gegenteil von dem was ich vor habe. Die Maske zeigt doch die Verbindungseinstellungen zum SIP-Provider, der in diesem Fall die FritzBox ist, oder täusche ich mich?


    Ich möchte die FritzBox quasi als Telefon an die Starface hängen, und lediglich die VoIP-analog-Wandlung nutzen. Integrierte Faxfunktionen der Starface sollen völlig unberücksichtigt bleiben und das analoge Faxgerät ganz normal betrieben werden, wie früher hinter analogen Telefonanlagen.


    Gruß
    Sven

  • Hallo Sven,


    ja Du hast Recht, sorry.
    So ein Setup hatte ich noch nicht, aber warum nicht einfach einen Analog Adapter verwenden der von Starface unterstützt wird?

    Gruß
    slu


    ---
    Ich bin kein Starface Partner - zufriedener Starface Anwender seit Anfang 2008.

  • Hallo slu,


    warum nicht die FritzBox verwenden? Sie liegt hier nur ungenutzt rum und kann doch auch SIP.
    Ich war der Meinung, dass es doch so kompliziert nicht sein kann. Wenn ich mir die Konfiguration der Telefone ansehe reduziert sich dass doch auf IP-Adresse der Starface, Portnummer, Benutzername und Passwort wenn sich alle Geräte im selben Netzwerksegment befinden. Weitere Provisionierungseinstellungen beziehen sich auf Tastenprogramierung (entfällt), Provisionierungsserver ( hier aber manuelle Konfig) und Zeitserver, der in dem Betriebsmodus der FritzBox automatisch dem Router entspricht.


    Gruß
    Sven


  • warum nicht die FritzBox verwenden? Sie liegt hier nur ungenutzt rum und kann doch auch SIP.


    Ich hindere dich nicht daran :)


    Grundsätzlich versuche ich immer alte Hardware weiter zu verwenden, aber irgendwann kommt der Zeitpunkt an dem es sich einfach nicht mehr lohnt.
    Ein GRANDSTREAM HT702 kostet ~ 40 Euro.

    Gruß
    slu


    ---
    Ich bin kein Starface Partner - zufriedener Starface Anwender seit Anfang 2008.

  • Das Problem mit der Fritzbox dürfte auch hier die Firewall selbiger und der Port 5060 sein. Eine eingehende Kommunikation auf Port 5060 führt bei der Fritzbox zu den in dem o.g. Artikel Problemen.
    Von daher kann ich Dir nur empfehlen einen "dummen" Voip-Analog-Adapter für das Faxgerät zu kaufen.


    Gruß


    Looser

  • !!! Gelöst !!!!


    Eigentlich habe ich von Anfang an alles Richtig gemacht, lediglich zwei Zeichen im Benutzername vertauscht. Blöder Fehler, den ich immer wieder überlesen habe.


    Nun zur Lösung:
    - In der Starface wird ein neues Telefon manuell hinzugefügt.
    - Die Einstellungen sind 1. Gerätetyp: Standard SIP 2. Funktionalität: Telefon 3. Benutzername und Passwort nach belieben
    - Erweiterte Einstellungen 1. NAT: Standard 2. Codecs: alaw,ulaw


    - In der Fritzbox unter Telefonie-Eigene Rufnummern eine neue Rufnummer anlegen.
    - Anderer Anbieter auswählen
    - Rufnummer in beide Rufnummernfelder eingeben wie in der Starface (ohne Vorwalnummer)
    - Benutzername und Passwort wie in Starface vergeben eintragen.
    - In die Felder Registrar und Proxy-Server wird jeweils die IP-Adresse mit Doppelpunkt und Portnummer der Starface eingetragen.


    Die VoIP-Verbindung ist hergestellt und muss nun noch einem analogen Anschluss zugeteilt werden.



    Ich habe die Verbindung bereits in beide Richtungen getestet. Faxe können auf dem analogen Faxgerät gesendet und empfangen werden.
    Nun werd ich allerdings die Konfiguration mal ein paar Tage stehen lasssen, um zu prüfen, ob die VoIP-Verbindung nicht irgendwann zusammenbricht, wie es bei einm Patton-Gerät immer wieder vorkommt.



    Gruß
    Sven

  • Nur als Ergänzung, bevor jemand denkt, er könne die FritzBox, die er als Router verwendet, auch an der Starface anmelden, um die Analoganschlüsse zu verwenden. Dieses geht aus folgendem Grund wahrscheinlich nicht (je nach Model der FritzBox), da sich die FritzBox (als Router) die benötigten VoIP-Ports (5060) krallt und somit die Starface keine Verbindung mehr zum Provider herstellen kann. Bei manchen FritzBoxen kann man wohl den Port ändern, den die sich reserviert. Andere Möglichkeit wäre, dass man die die Ports beim Provider ändern kann (z.B. SipGate, bei 1&1 geht dieses nicht) und es somit für die Starface irrelevant ist, dass sich die FritzBox den port 5060 krallt.
    Wer es trotzdem konfiguriert, obwohl der Provider nur UDP5060 nutzen lässt und Ports in der FritzBox umgebogen hat und sich freut, dass es funktioniert, der freut sich (zumindest bei der 7490) nur bis zum nächsten Neustart der FritzBox.
    Mein Fazit - Spart euch die Zeit. So wie hier beschrieben mit Router und zusätzlicher FritzBox, die eigentlich nur als Wandler fungiert, funktioniert es, da die Box dann nicht zwischen Starface und Provider sitzt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!