Compact V1 mit Starface V7.0.1.8 sehr langsam bis Absturz (Temperatur / RAM)

  • Moin,
    nach dem Update der Compact V1 auf Starface V7 haben wir häufiger Probleme.
    Ich weiß nicht genau, ob es der RAM oder die Temperatur der CPU oder eine Kombination aus beiden ist.

    Die Compact V1 hat nur 1GB Arbeitsspeicher, dieser ist direkt nach dem Start schon fast komplett mit 0,76GB belegt.

    Zudem wird das gesamte Gehäuse recht warm (ich weiß leider nicht, wie es zuvor war. Die Compact V1 sitzt in einem ca, 1,1m hohem Netzwerkschrank zusammen mit einer kleinen USV, einem 24V PoE-Switch und einer Synology DS918+ mit einer externen Festplatte und hat nach oben und unten jeweils 1 HE frei). Ich hatte die Starface ausgebaut und geöffnet. Mit Schraubendreher suchen etc. hat es ein paar Minuten gedauert und der Kühlkörper war noch fast heiß.
    Ein Kollege war am telefonieren, ich war im Web-UI, auf einmal war sein Gespräch weg, das Web-UI wurde immer langsamer, bis es gar nicht mehr ansprechbar war. Wir haben es des Öfteren, dass die Gespräche einfach weg sind. Heute musste ich die Starface 2x neu starten, bevor sie wieder korrekt hochgefahren ist.

    Gibt es hierzu noch weitere Erfahrungen?

    Google ich die CPU (die Bezeichnung der Boards finde ich nicht), dann darf ich DDR3 SO-DIMM 1066 mit insgesamt max. 4GB verbauen. Hat hier jemand Erfahrungen? Muschkin sagt mir als Hersteller nichts, daher habe ich die folgenden beiden ins Auge gefasst, dass die 1600MHz haben, sollte nicht stören?

    G.Skill SO-DIMM 4 GB DDR3-1600 Kit, Arbeitsspeicher
    (F3-12800CL9D-4GBSQ, SQ-Serie, Lite Retail)
    https://www.alternate.de/G-Skill/SO-DIM…/product/885934

    Kingston Laptop-Arbeitsspeicher Modul KVR16LS11S6/2 2 GB 1 x 2 GB DDR3-RAM 1600 MHz CL11
    https://www.conrad.de/de/p/kingston-…rfD_BwE%3AG%3As

    Mit erstem würden wir die 4GB ausreizen und die sind von den Latenzen her etwas flotter (was bei dem Board jedoch wohl egal sein dürfte).


    Zu der Temperatur habe ich überlegt einen 40mm Lüfter 4-PIN PWM zu verbauen, den ich mit Kabelbindern o.ä. an dem Kühlkörper befestige. Am Gehäuse lässt der sich leider nicht befestigen, da das komplett von hinten aufgeschoben werden muss. Der folgende müsste gehen:

    Nocuta NF-A4x20 PWM
    https://noctua.at/de/nf-a4x20-pwm


    Da die Anlage jedoch produktiv genutzt wird, frage ich mich, ob diese Maßnahmen die Lösung sind und warum es überhaupt jetzt zu solchen Problemen kommt oder die Anlage nun ausgetauscht werden muss. Wir haben lediglich 6 Mitarbeiter und es telefonieren in der Regel nie mehr als 4 gleichzeitig, von daher sollte die Anlage absolut ausreichend sein (schafft ja (fast) jede FritzBox...).


    Über Tipps. ob die Aufrüstung Abhilfe schaffen könnte oder es vergebene Liebesmüh ist oder es einen Fix geben wird, der dieses Problem mit der Compact V1 (wird nicht als inkompatibel aufgeführt) beheben wird, wäre ich danbar.

    Mit freundlichem Gruß
    Andreas

    2021-06-09_19h02m10s_AH-Neuenkirchen.jpg

    2021-06-09_19h54m09s_AH-Neuenkirchen.jpg

    2021-06-09_19h06m31s_AH-Neuenkirchen.jpg

    2021-06-09_19h02m41s_AH-Neuenkirchen.jpg

    2021-06-09_19h06m54s_AH-Neuenkirchen.jpg

    2021-06-09_19h03m53s_AH-Neuenkirchen.jpg

    2021-06-09_19h22m51s_AH-Neuenkirchen.jpg

    2021-06-09_19h04m54s_AH-Neuenkirchen.jpg

    Edited once, last by Schubbie (June 9, 2021 at 9:03 PM).

  • Moin,

    wir haben unsere Pro 1 vor Jahren direkt etwas "optimiert".

    Wir haben damals:

    2 x 2 GB RAM und gleich ne vernünftige SSD Crucial M4 128 GB eingebaut.

    Danach lief die Pro wesentlich stabiler.
    Ne Staface 7 mit unter 2 GB RAM zu betreiben würde ich nicht machen...

    Beste Grüße,

    Manuel

    Edited once, last by team3_Manuel (June 10, 2021 at 8:30 AM).

  • Moin,
    die Pro ist aber anders als die Compact V1 aufgebaut? Die hat nicht das gleiche Board?

    Laut Anforderungen braucht die Appliance mindestens 1GB und eine VM 2GB. Auf meiner privaten Synology DS1618+ läuft die Staeface 7 als VM einwandfrei mit 2GB. In der Firma hätten wir eine DS918+, jedoch würden uns dann die analogen Anschlüsse für die Faxgeräte fehlen, dann müsste man da wieder gucken, was kompatibel ist und wenn ein Fehler auftritt, dann ist der Service sicherlich raus.

  • Moin,
    die Pro ist aber anders als die Compact V1 aufgebaut? Die hat nicht das gleiche Board?.

    Ja das klar deshalb hab ich auch geschrieben das wir ne Pro optimiert haben.

    Ich habe auch von anderen schon gehört das die 1 GB definitiv nicht reichen.
    Wie gesagt ich würde es nicht machen der RAM kostet ja nicht soooo viel...

    Beste Grüße,

    Manuel

  • Wie beschrieben ist meine Frage, welcher neu erhältliche Speicher überhaupt kompatibel wäre. Deine angegebenen sind keine SO-Dimms und der Prozessor der Compact V1 kann maximal 4GB mit 1066MHz. Eigentlich sollte es ja nichts ausmachen, wenn ich 1600er verbaue. Ich würde den von G.Skill favorisieren, weiß nur nicht, ob das mit dem alten Board funktionieren wird.

    Auch überlege ich, ob es nicht einfacher ist, mit einer Lochsäge ein Loch über den Kühler zu sägen und dort einen 120er Lüfter zu installieren. Eigentlich ist es mir aber zu viel Gebastel, aber eine neue Appliance ist auch nicht günstig...

  • Zum RAM und zum Motherboard:

    https://support.starface.de/forum/showthre…54295#post54295

    Leider habe ich das RAM nicht aufgeschrieben, kann das jemand gerade machen? Sonst müsste ich meine Compact V2 wieder aufschrauben... ;)

    Ach, oben ist ja ein Bild, also die V1 hat DSL DDR3 1066 1GB CL7.

    Mein Großhändler (wenn es denn neu sein soll) hat nur noch zwei Riegel SO-DIMM mit 1066 MHz / PC3-8500:

    Transcend - DDR3 - Modul - 2 GB - SO DIMM 204-PIN - 1066 MHz / PC3-8500 - CL7 - 1.5 V - ungepuffert - non-ECC - für Compaq Presario CQ42, CQ62; HP ENVY 13, 17; Mini 210; Pavilion dv6, dv7, dv8, g4, G6, G7 TS256MSK64V1N

    Hier bei einem der an Endkunden liefert: https://www.jacob.de/produkte/Trans…nr-1116237.html

    Gebrauchtes RAM kriegt man ab unter 5 Euro...

    Das hier könnte doch passen, was meint ihr?

    https://www.ebay.de/itm/283610256830

    Viele Grüße

    d i r k

    Edited 8 times, last by d i r k (June 10, 2021 at 10:06 AM).

  • Genau, siehe beispielsweise hier:

    https://www.zotac.com/de/product/mini_pcs/all

    Am besten mit zwei LAN-Ports (einen für den NGN-Anschluss, falls vorhanden), also beispielsweise:

    https://www.zotac.com/de/product/com…d=585504,759956

    https://www.zotac.com/at/product/mini_pcs/ci329-nano

    Dann am besten noch proxmox draufmachen... ;)

    Man kann zwar auch so etwas nehmen:

    https://www.supermicro.com/en/products/ch…ctor%3DMini-ITX

    Allerdings ist sind die Prozessoren zumindestens für Virtualisierung sehr langsam, das ist insgesamt teurer und der alte IPMI von Supermicro gefällt mir nicht, auch der neue (den es aber aktuell bei nur ganz wenigen - großen - Boards gibt, X12 und H12) kann wesentlich weniger als ein iLO oder iDRAC.

    Alles ohne Gewähr auf Funktionsfähigkeit! Ich habe NUCs jeder Art lange nicht mehr getestet!

    Viele Grüße

    d i r k

    Edited 10 times, last by d i r k (June 10, 2021 at 11:05 AM).


  • Ich hatte es hier als Bug eingestellt, da die Compact V1 als Appliance für V7 freigegeben ist, dieses jedoch offensichtlich nicht funktioniert, daher hier das Thema.
    Das oard passt, dass hatte ich nicht mehr im Sinn.
    Die von Jacob-Elektronic passen sicher? Die Specs scheinen zu stimmen.
    Nehme ich die G.Skill, dann ist es wahrscheinlicher, dass diese nicht funktionieren?
    Gebraucht möchte ich für die Firma lieber nicht kaufen.

    Ich hatte eine Starface zu hause bereits auf einem J3160DC laufen, der recht sparsam war. Die V7 müsste mit dem neuen CentOS auf auf einem J5005 laufen, da lief die V6 nicht drauf.
    Bevor ich neue Hardware kaufe, würde ich die Starface wohl eher in eine VM auf der Synology umziehen.

    Bei allen Lösungen hätte ich das Problem der analogen Telefonanschlüsse für die Faxgeräte. Gibt es hier USB-Adapter (für den normalen externen USB-Anschluss) mit nach Möglichkeit 4 analogen Anschlüssen, die zu der Starface kompatibel sind? Dann könnte ich die eigentlich auf die Synology umziehen. Updates sollten dann durch den Updatevertrag ebenfalls unkompliziert sein (kein ständiges neues Aufsetzen nötig beim Verionssprung) und sollte jemand die Starface zerschiessen, dann kann einfach ein Snapshot wiederhergestellt werden. Strom spart es auch noch.

    Am liebsten hätte ich die Appliance lauffähig, dann sind es getrennte Systeme und die Hardware steht hier und dürfte mit unseren maximal 4 Telefonaten nicht überfordert sein.

  • Quote

    Bei allen Lösungen hätte ich das Problem der analogen Telefonanschlüsse für die Faxgeräte. Gibt es hier USB-Adapter (für den normalen externen USB-Anschluss) mit nach Möglichkeit 4 analogen Anschlüssen, die zu der Starface kompatibel sind?


    Nimm doch einfach einen SIP/Analog Adapter.
    Z.B. der HT802 von Grandstream kostet nicht viel und wird von der SF autoprovisioniert. Pro Gerät 2 analoge Anschlüsse. Es gibt auch noch größere Geräte aus der HT Serie.

  • Super, hatte ich nicht mehr im Sinn. Der Grandstream HT814 wird ebenfalls autoprovisioniert? Damit bräuchte ich nur ein Gerät, welches bei Defekt, im Gegensatz zu der internen Karte, leicht ausgetauscht werden könnte und der USB-Port bleibt frei und es kann nicht passieren, dass es in einer VM, sollten wir uns doch dazu entscheiden, nach einem Neustart nicht automatisch eingebunden wird.

  • In unseren Labortests haben die Appliances alle mindestens 7 Tage lang mindestens 8 parallele Gespräche (Anzahl von der Appliancegröße abhängig) verarbeitet (also ca 11000 Gesprächsminuten pro Tag auf der Compact). Außerdem haben wir eine einstündige Telco mit 10 Teilnehmern (über SIP, FXS und S0) auf der Compact V1 ohne Abstürze und Gesprächsausfälle durchgeführt.

  • Noch was. Was ist mit den Lizenzen, wenn wir auf VM umstellen sollten:
    https://support.starface.de/forum/showthre…ge-%FCbertragen
    Müssen wir dann neue kaufen?

    Ja, musst du - für die Serverlizenz. Da gibt es jetzt eine Starface Compact VM-Lizenz die schon 3 Benutzer beinhaltet wie bei der Hardware-Appliance. Die zusätzlichen Benutzerlizenzen kannst du dann auf den neuen Serverkey umschreiben lassen.

  • Super, hatte ich nicht mehr im Sinn. Der Grandstream HT814 wird ebenfalls autoprovisioniert? Damit bräuchte ich nur ein Gerät, welches bei Defekt, im Gegensatz zu der internen Karte, leicht ausgetauscht werden könnte und der USB-Port bleibt frei und es kann nicht passieren, dass es in einer VM, sollten wir uns doch dazu entscheiden, nach einem Neustart nicht automatisch eingebunden wird.

    Ich würde mal sagen ja:https://knowledge.starface.de/display/SWD/Gr…x+konfigurieren
    Hatte aber bisher aber nur den HT802 im Einsatz.

  • TomAnson
    Leider bin ich zu noch nichts gekommen, um mit einem Lüfter zu testen. Könnt ihr das Verhalten bei höheren Temperaturen prüfen? Derzeit ist das WebUI kaum noch bedienbar bzw. wird der Prozessor bei Verwendung anscheinend noch wärmer und alles wird langsamer. Ich vermute, dass die Wärme auch ursächlich für die Probleme bei der Telefonie sind (Gespräche sind oftmals unvermittelt weg, Besetztlampenfelder blinken nach Rufannahme munter weiter, aber der Anruf wird erst einige Sekunden später angenommen, womit dann auch das Blinken aufhört etc.).
    Wenn es bei euch ohne Probleme läuft, dann kann ich wohl von einem Hardwaredefekt ausgehen und brauche keine Energie in die alte Hardware zu stecken.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!