Posts by EinAlex

    Komisch, denn mit M365 was wir auch Unternehmensweit einsetzen haben wir keine Probleme gerade. Und alle anderen Cloud Dienste welche wir im Einsatz haben, ob nun innerhalb der außerhalb der EU machen gerade auch keine Probleme. Nebst unseren eigenen Diensten in Falkenstein, Dresden, Nürnberg und München sowie Frankfurt. Es betrifft ausschließlich Starface.

    Auch wenn ihr recht haben mögt das es nun ein Telekom Problem sein mag bzw. ein Problem seitens des Routings zwischen Telekom Kunden und netcup, aber dennoch, wie Sander korrekt sagt gab es in den letzten Monaten immer wieder Probleme mit den Starface Clouds und dann ist auch ein solcher Ausfall einfach wieder nur nervig und durchaus auch ein stück weit geschäftsschädigend.

    Aber ist ja für die Zukunft zumindest wurscht da wir uns anderweitig orientieren werden.

    Den Rest vom Thread hast du gekonnt ignoriert und selber nicht die Mühe gemacht um diverse Störungsseiten zu checken?

    Und das ändert was an der Tatsache das Starface mit einer gewissen Regelmäßigkeit Ausfälle hat, egal woher sie nun stammen? Wenn bei unserem Hoster Probleme seitens der Telekom bestehen ist binnen maximal Minuten das Routing umgestellt.

    Und wieder mal down... - STARFACE Cloud - STARFACE Community Forum

    Auch hier wieder Probleme und keinerlei Infos sowie ewige Warterei in der Support Hotline. Sorry aber Starface verkommt echt zum Wohnzimmerprovider anstatt einem seriösen Business, egal ob nun für Endkunden oder für Partner (die genauso im Regen stehen gelassen werden).

    Hier hängen immer wieder Geschäftsprozesse an denen auch Geld hängt aber außer einem "shit happens" kommt wie immer nix.

    Und schon wieder mal sind Starface Cloud Anlagen down / nicht erreichbar.

    Höre seit einigen Minuten die Warteschleifen Musik im Support und laut Partnerportal sind angeblich alle online.

    Wir haben inzwischen eh entschieden uns nen anderen Anbieter zu suchen aber das nun beim Abgang immer noch solche massiven Probleme bestehen... sollte Starface eigentlich peinlich sein aber ist wohl "daily business".

    Nachtrag: Achso, das nicht funktionierende Upgrade der Cloud auf die 7.3 wurde immer noch nicht gelöst und die Aussage des Supports: "Dann warten sie einfach auf den nächsten Release". Wow :D so müsste ich mal mit meinen Kunden geschweige denn Partnern umgehen haha.

    Also wenns nur darum geht, dass interne Anrufemit der korrekten "ALERT-INFO" signalisiert werden sollen, damit das Endgerät den lokal dazu eingestellten Klingelton verwendet, kannst du gerne das Modul im Anhang dafür verwenden.

    Ist das Modul auch mit der N870 kompatibel? Habe es installiert und eine Modulkonfiguration angelegt, sehe im Log auch sowas: [2023-01-04 15:15:21,786] [INFO ] [] [] [main] Internal call found, adding SIP header Aber die Mobilteile klingeln trotzdem mit dem externen Ton.

    Ist noch irgendwas seitens der Basis/Mobilteile zu beachten nach der Einrichtung der Module? Getrennte Klingeltöne sind eingestellt an den Mobilteilen.

    bitte mal keine vorschnellen Schlussfolgerungen und Anschuldigen/Unterstellungen ohne genaue Kenntnis der Sachlage, danke!

    Der Frust kommt aus mehreren Jahren Erfahrung als Starface Partner, also diese "Sachlage" kennen wir sehr sehr gut.

    Dann solltet ihr das eurem Support auch mal mitteilen der meint mit Gigaset geht es nicht.

    Hab es auch probiert, mit den N870 und den genannten Mobilteilen scheint es auch nicht zu funktionieren.

    Lasse mich aber gerne erhellen was falsch sein könnte und der Support bisher nicht klären konnte.

    Die STARFACE als Telefon ANLAGE sollte besagte Funktion die ihr gebaut habt, als Standard mitliefern, damit die Gigaset eben wissen ob es ein interner oder externer Call ist. Das ist ja nun kein Gigaset exklusives Feature und eigentlich eine Grundfunktion einer Telefon ANLAGE.

    Wie gesagt, nichts gegen euch und euer Modul, ihr nutzt den Fehler von Starface entsprechend was ja vollkommen in Ordnung ist. Nur kann man das keinem Kunden für 200,- Euro verkaufen, auch nichts gegen euch, die Kunden sind einfach nur nicht bereit so viel für so ein grundlegendes Feature zu bezahlen.

    200,- Euro? Damit eine Standard Funktion der Gigaset Telefone durch Starface unterstützt wird? Nix gegen euch, ihr nutzt den Markt, aber für STARFACE ein weiterer Punkt auf der Peinlichkeiten Liste.

    Sorry, nur dafür gibt kein Kunde 200,- Euro aus, die lachen mich aus wenn ich das anbiete, auch wenn das Modul mehr kann (was halt nicht gebraucht wird).

    War aber ja absehbar dass das einer der vielen Punkte "welche Standard Funktionen wollen wir explizit nicht supporten?" in der Starface Entwicklungsabteilung ist.

    [Behoben] Störung bei Clouds mit dedizierter IP - Maintenance / Malfunctions - STARFACE Community Forum

    Das Problem besteht weiterhin... wir haben zwar als Partner nen Support Case offen aber der Support scheint immer noch unterbesetzt und/oder überfordert zu sein. Updates auf Cloud Instanzen mit statischer IP scheitern zumindest weiterhin, wie gehabt ohne eine Fehlermeldung außer folgenden sehr aussagekräftigen Mails:

    Quote

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    für die Cloud *******.starface-cloud.com von ******* GmbH konnte das Upgrade auf STARFACE 7.3 leider nicht durchgeführt werden.

    Bitte überprüfen Sie alle Einstellungen und Funktionen und nehmen mit dem STARFACE Support Kontakt auf.

    Freundliche Grüße

    Ihr STARFACE Team

    Beim letzten Versuch lief nicht mal das Auto Recovery durch, wir mussten es nochmal manuell anstoßen. Aussage First Level Support: "Löschen sie die Anlage einfach, warten eine Stunde und legen dann eine neue mit dem gleichen Namen an die hat dann die 7.3 und dann spielen sie ein Config Backup ein". Natürlich... deswegen wollte man ja auch eine statische IP damit man es so kompliziert macht.

    Ein Button "Neuinstallation" für eine bestehende Cloud Instanz wäre wahrscheinlich zu kompliziert, für den Kunden / Partner in so einem Fall aber mehr als praktisch, dann müsste man nicht mehrere Stunden verschwenden die einem keiner bezahlt.

    Hat das Problem noch jemand? Wir ziehen mit den meisten Kunden und unserer eigene Anlage nun eh demnächst zu einem Mitbewerber um aber nicht alle Kunden ziehen mit, die müssen wir nun noch betreuen bis wir sie an einen anderen Partner abschieben können.

    Quote from öffentlich einsehbare AGB

    12. Verfügbarkeit des Dienstes

    12.1. STARFACE erbringt die in den Ziffern 4.1. und 4a.1. genannten Leistungen mit einer Gesamtverfügbarkeit von 99,5 % im Jahresmittel und die in Ziffer 4b.1 genannten Leistungen mit einer Gesamtverfügbarkeit von 97 % im Jahresmittel. Die Verfügbarkeit berechnet sich auf der Grundlage der auf ein Jahr entfallenden Zeit abzüglich der nachfolgend definierten Wartungszeiten (Ziffer 12.2.) und abzüglich der nachfolgend definierten Zeiten der Störung des Geschäftsbetriebs (Ziffern 12.3.). 12.2. STARFACE ist berechtigt, für 2 Stunden im Quartal in der Zeit von 24.00 –2.00 Uhr (MEZ / MESZ) Wartungsarbeiten durchzuführen. Während der Wartungsarbeiten stehen die vorgenannten Leistungen nicht zur Verfügung.
    12.3. Als Störungen des Geschäftsbetriebs gelten die folgenden Umstände:
    - Unterbrechungen der Erreichbarkeit durch Störungen im Bereich Dritter, auf die STARFACE keinen Einfluss hat
    - Unterbrechungen durch höhere Gewalt
    - kurzfristige Unterbrechungen des Betriebes, die erforderlich sind, um konkrete Gefährdungen durch einen möglichen Missbrauch durch Dritte (sog. Exploits) vorzubeugen oder zu verhindern (z.B. durch Updates

    Da es keine proaktive Kommunikation gab wird zu der Ausfallzeit jeder Support den Kunden gegenüber mit einberechnet. Ergibt dann eine Ausfallzeit von rund 8 Stunden inzwischen. Wird nur bei STARFACE wieder niemanden interessieren wenn man sich an seinen Ansprechpartner wendet als Partner. "Ist halt so, war halt eine Störung, kann man nichts machen"... und Leiden müssen wie immer die Partner.

    Ist ja auch nicht der erste Ausfall in letzter Zeit, geschweige denn dieses Jahr. Die nicht mal 44 Stunden die durch die Verfügbarkeit im Vertrag angegeben sind für "Ausfälle" sind überschritten.

    Interessanterweise scheint die Starface eigene Anlage noch zu funktionieren... wahrscheinlich weil sie die Telekom nutzen anstatt sich selber :P Wenn auch gerade wieder niemand erreichbar ist.

    Wir hatten auch massive Probleme mit dem Support an einigen Stellen, lag aber daran das STARFACE viel umstrukturiert hat, viele neue Leute eingestellt wurden und dann ein entsprechender Optimierungsprozess erst mal umgesetzt werden musste. (so wurde es mir mitgeteilt von SF)

    Man kann auf bestehende Tickets auch einfach nochmal per reply nachfragen oder ggf. über einen Partner Druck machen wenn es eilig ist, dann wird idR auch zeitnah reagiert.

    Aber grundlegend ja... es ist immer noch Optimierungspotential da was das angeht.

    Wieso dann nicht ne Cloud Instanz? Wäre noch das einfachste, auch im Bezug auf die Updates.

    Ansonsten würde ich im Apfel Universum dann am ehesten auf einem VM setzen wenn es denn unbedingt intern laufen soll/muss.

    Die Server Lizenzen einer HW kann man nicht in einer VM benutzen. Für VMs gibt es aber extra Lizenzen.

    User und Modul Lizenzen kann man umschreiben lassen auf eine andere Serverlizenz.

    Die VM braucht auf jeden Fall nen x86, mit einem M1 der x86 nicht emulieren kann für die VM wird das dann nichts.

    Es gibt ja eh bereits das Gesetz das Mobilfunkprovider ein mal im Jahr prüfen müssen ob der gewählte Tarif des Kunden der passende ist oder es basierend auf dem Verbrauch eine bessere bzw. günstigere Alternative im Portfolio gibt.

    O2 macht das bereits, aber natürlich komplett falsch :D Abmahnung läuft bereits...

    Aber wenn Starface das Proaktiv "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" anbietet, und sei es von mir aus 1x im Quartal statt monatlich, wäre das natürlich Gold. ABER: Bitte mit nem Setting ob der Kunde direkt oder wenn hinterlegt der Partner informiert wird.

    Als Partner verdient man eh kaum was, daher wäre es gut wenn man als Partner dann mit der Info auf den Kunden zugehen kann damit man "ein Stein im Brett hat".

    SMB = Windows Freigabe, in der Cloud lieber nicht verwenden, sondern SFTP nehmen (personal mind).

    SMB macht Sinn wenn man eine HW oder VM nutzt und dementsprechend maybe eh in einem Domänennetz hängt z.B.

    SFTP ist "SSH File Transfer Protocol". Also Dateiübertragung per SSH.

    Das bieten diverse Anbieter von Storage/Cloud Lösungen an und kann im Grunde immer verwendet werden wenn auch SSH Zugang besteht.

    Die Archivierung macht auch Sinn, da Backups der Anlage dann nicht unendlich groß werden. Selbst ein 30-40MB Backup kann beim Import schon mal mehrere Stunden dauern.

    Deswegen machen wir immer 2 Backups. Komplett und ein mal ohne CDR.

    Bleibt dann wirklich die ganze Cloud stehen? Oder bekommt man eine Warnung vorher die darauf hinweist?

    Soweit kams noch nicht, daher leider keine Erfahrung ;)


    Also ist es im Umkehrschluss definitiv erforderlich ein Modul Archivierung zu machen?

    Es ist zumindest sehr zu empfehlen ja.


    Geht das auch in einer Nextcloud oder Dropbox?

    Nextcloud kann AFAIK Webdav aber kein SMB. Dropbox keine Ahnung, nutze DB nicht aus Gründen.

    Wenn der Tarifberater nicht als komisches Excelfile / Googledoc existieren würde, sondern als ordentliches Tool im Partnerbereich mit einer Uploadfunktion könnte man das auch perfekt automatisieren, und wenns ne API wäre könnte man sogar jeden Monat automatisiert prüfen lassen ob ein Anlagenkunden einen anderen Tarif nutzen könnte der mehr Sinn macht.

    Heile Welt ich weiß...