Posts by KOPFteam

    Ich wollte heute die allerletzte Kunden-Starface (Advanced v6) von 6.7.3.22 auf 7 updaten und musste leider aufgeben.

    Ich habe wie üblich das Modul "STARFACE 7 Update Helper" heruntergeladen, importiert und eine Konfiguration erstellt. USB-Stick rein und los. Leider meldet das Modul folgendes:

    Ich habe es mit drei verschiedenen USB-Sticks probiert. Alle Sticks funktionieren unter Windows problemlos, sind 16 oder 32 GB groß, FAT32 formatiert. Wenn ich mir so einen Stick nachher unter Windows ansehe, wurde nur eine 10 MB EFI-Partition angelegt, der Rest ist "Nicht zugeordnet". Ich habe alle möglichen Varianten versucht (z.B. diskpart) die USB-Sticks in einen Zustand zu versetzen, dass die Starface sie mag, aber es hat immer zum gleichen Ergebnis geführt.

    Ein Neustart der Starface hat nichts an dem Verhalten geändert.

    Die Meldung mit der langsamen Internet-Verbindung bzw. USB-Stick stimmt so sicher nicht. Internet-Speedtest sagt 300 MBit/s und alle USB-Sticks sind schön schnelle SanDisk USB3-Sticks. Ich konnte auch in der Firewall sehen, dass der Download durchgeführt wird. Anschließend hat er versucht die ISO auf den Stick zu kopieren, was mangels Partition schiefgeht (auch wenn im Log steht, dass die ISO kopiert wurde).

    Irgendeine Idee, was ich hier tun könnte?

    topphone24.de scheint aber nicht mehr gepflegt zu werden!

    Wenn ich dort nach DECT-Mobilteilen suche, bekomme ich ausschließlich Geräte von Gigaset: . Und wenn ich diese mit der Gigaset-Website vergleiche: https://www.gigaset.com/pro/de_de/schnurlos/ und https://www.gigaset.com/de_de/telefone/mobilteile/ ist nur das "R650H PRO" noch aktuell, alle anderen auf topphone24.de aufgeführten Mobilteile sind von Gigaset nicht mehr lieferbar.

    Unterstützt die Starface (offiziell) wirklich fast keine aktuellen Mobilteile mehr?

    Hallo Ulf,

    ich weiß :) Mein Problem ist, dass ich jeden Morgen ca. 40 automatische Mails von div. Kunden in meiner Inbox vorfinde: Starface, div. Backup-Programme, Synchronisierungen, SQL-Dumps, usw. Da will ich so schnell wie möglich durch und alles was geklappt hat löschen! Und ich finde es eben sehr unpraktisch wenn ich eine Handvoll Mails nicht auf einen Blick zuordnen kann.
    Outlook-Regeln verwende ich dafür nicht, denn wenn z.B. alle Starface-Mails autmatisch in einem Starface-Ordner verschwinden, dann schaue ich da nicht regelmäßig rein (alles schon probiert). Die müssen in der Inbox landen und werden jeden Morgen ganz schnell durchgeklickt. So weiß ich nach ein paar Minuten ob in der Nacht überall alles sauber gelaufen ist.

    Klar, das kann nur eine Kleinigkeit sein dort im Modul den richtigen Namen reinzuschrieben, aber das müste eben jemand von Starface machen ;)

    Schönen Abend,
    Florian

    Schönen guten Abend :)

    ich habe ein rein optisches Problem:

    • Ich habe unter Server->Mail-Server korrekt und funktionierend einen externen Mailserver (Office 365) mit der Absenderadresse starface@firmenname.de eingerichtet. Ein dort abgeschicktes Testmail zeigt mir Outlook mit dem Absender "STARFACE <starface@firmenname.de>". Alles soweit gut.
    • Wenn ein Fax in einer Fax2Mail-Gruppe eingeht, bekomme ich das Fax mit dem Absender "starface@firmenname.de" Ohne "STARFACE" vorne dran. Auch OK, aber warum anders?
    • Wenn ich Benachrichtigungen vom Archivierungs-Modul bekomme, dann kommen die von "admin@localhost <starface@firmenname.de>". Warum?


    Mein Problem ist, dass ich solche Archivierungs-Mails von diversen Kunden bekomme und wenn die alle von admin@localhost kommen ist es doch sehr unübersichtlich!

    Ich habe versucht beim Mailserver den Absender als "FIRMENNAME<starface@firmenname.de>" zu definieren, aber das darf ich nicht eingeben.

    Bug oder Feature?
    Hat jemand eine Idee was ich hier machen könnte?

    Danke,
    Florian Pürner
    KOPFteam GmbH

    Tja, und heute bei allen Handbuch Download Seiten:
    504 Gateway Time-out[/
    Ich habe gestern bei einem Neukunden eine Starface installiert und würde gerne morgen Früh an alle Mitarbeiter einen Link zum Benutzerhandbuch verschicken... Ziemlich peinlich wenn das der erste Kontakt zu Starface ist :(

    Ist das Problem bekannt?

    Florian Pürner
    KOPFteam GmbH

    Hallo Tom,

    hab's gerade auf einer 6.7.1.20 laufen lassen: Direkt danach waren zwar die Meldungen weg, aber ich hatte immer noch über (leere) 1200 Seiten. Nach Logout/Login wurde dann ganz brav nur noch 1/1 leere Seite angezeigt. Perfekt!

    Danke,
    Florian

    Hallo Schubbie,

    das ist ja schon ewig her! Ich habe damals nach langem Suchen herausgefunden dass die Registrierung Starface<->EasyBell via UDP alle 10 Minuten refreshed wird. Unsere Firewall (SonicWall) hatte aber ein UDP Timeout von 30 Sekunden. Ich habe das UDP Timeout in der Firewall an zwei Stellen (Sicher ist sicher: Einmal den generellen Defaultwert und einmal in der Firewall Rule LAN->WAN) auf 600 Sekunden geändert. Seitdem ist das Problem nie wieder aufgetreten.

    Schönen Abend,
    Florian

    Hallo Forum,

    ich habe bei einem Kunden eine Starface im LAN (ohne VLANs) hinter einer Firewall (SonicWall) und zwei WAN-Leitungen. Solange beide WAN-Leitungen fehlerfrei laufen soll der Telefonie-Traffic über WAN1 und der restliche Traffic über WAN2 laufen.

    Ich habe über Loadbalancing/Failover in der Firewall den gesamten Traffic auf WAN2 gelenkt und zusätzlich eine Route definiert die alles was von der IP der Starface im LAN kommt auf WAN1 umgebogen wird.

    Telefonie funktioniert ohne Probleme, aber auf WAN1 ist viel zu wenig Traffic. Ich habe das Gefühl, dass nur der Gesprächsaufbau (SIP) über die Starface läuft und damit von meiner Route auf WAN1 umgeboten wird, das eigentliche Gespräch (RTP) aber direkt von den IP-Telefonen (und nicht von der Starface) kommt und damit an meiner Route vorbei als "normaler" Traffic über WAN2 rausgeht.

    Ist das so? Kommt der RTP-Traffic direkt von den Telefonen und nicht von der Starface?

    Hat jemand Erfahrung mit so einem Szenario? Wie bekomme ich den kompletten Telefonie-Traffic auf WAN1? Über ACLs (MAC-Adressliste der Telefone)?

    Danke :)

    Florian Pürner
    KOPFteam GmbH

    Hallo Mensch und Mouse,

    hab' gerade dieses alte Posting hier gefunden. Du schreibst, dass Du eine Priorisierung in der SonicWall benutzt. Darf ich fragen was genau Du in der SonicWall eingestellt hast? Da wir bei allen Kunden SonicWalls einsetzen bin ich neugierig :)

    Danke!
    Florian

    Es gibt halt die beiden Anforderungen:

    iPhone App muß funktionieren. Also muß die Starface aus dem WAN erreichbar sein und sollte daher als protentiell kompromittiertes Gerät keine Verbindung zum LAN haben.
    UCC (inkl. Softphone) muß funktionieren. Also muß die Starface aus dem LAN erreichbar sein (und umgekehrt?).

    Schließt sich aus Sicherheitsgründen irgendwie gegenseitig aus. Entweder oder aber nicht beides.

    Normalerweise würde ich Starface und Hardware-Telefone in ein getrenntes Netz (physikalisch oder VLAN) stecken und damit wäre das LAN nicht betroffen und gut ist's. Aber der UCC läuft halt auf den PCs und die sind im LAN.

    Hallo slu,

    vielen Dank für Deine schnelle Antwort!

    Quote

    Aber warum denn, das stört doch den UCC nicht.


    Eine ganze Handvoll Mitarbeiter sollen kein physikalisches Telefon, sondern nur den UCC (Premium) und die iPhone App bekommen. Reicht es wenn die benötigten Ports vom LAN (UCC) zur Starface geöffnet sind? Müssen die nicht auch von der Starface zum UCC offen sein damit das Softphone funktioniert?

    Quote

    Man könnte nach außen auch mit VPNs arbeiten, wäre noch besser muss halt dann immer mit laufen...


    Immer 15-20 VPNs am Laufen haben? Da dürften die Leitung (max. VDSL), die Firewall und die iPhone-Akkus nicht so erfreut sein....

    Florian

    Hallo Forum,

    ich habe einen Kunden der (aus gutem Grund) sehr auf Sicherheit bedacht ist. Das LAN ist dort von außen komplett dicht (kein einziger Port in der Firewall geöffnet) und das WLAN ist ein reines Gast-WLAN ohne Zugriff auf's LAN. Es gibt eine DMZ von der aus auch kein einziger Port ins LAN geöffnet ist.

    Jetzt soll/darf ich dort eine Starface einrichten mit den Vorgaben dass sowohl der UCC auf den PCs verwendet werden soll (die Starface also Zugriff auf das LAN benötigt) als auch unterwegs die iPhone-App verwendet werden soll (die Starface also aus dem Internet erreichbar sein muß).

    Die Idee eines getrennten Telefonnetzes (physikalisch oder VLAN) kann ich durch die Forderung nach dem UCC vergessen, also würde ich die Starface in die DMZ hängen und die benötigten Ports aus dem Internet für diese IP öffnen. Aber dann müßte ich auch die Ports zwischen DMZ (Starface) und LAN (UCC und Hardware-Telefone) öffnen und das möchte ich eigentlich auf keinen Fall tun.

    Wie ichs drehe und wende, UCC und iPhone scheint immer offene Ports zu bedeuten. Wie wird das in anderen Installationen gemacht? Habe ich irgendwas übersehen?

    Vielen Dank,
    Florian Pürner
    KOPFteam GmbH

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Ich werde mir das morgen in Ruhe ansehen.

    Was ich noch nicht verstanden habe: Was ist das Grundproblem? Die prinzipielle Kommunikation zwischen Starface und Easybell oder die drei SIPtrunks?

    Zweiteres liese sich einfach lösen: Da wir eh' nur 4 Nummern aus dem ersten Trunk verwenden, könnte ich die beiden anderen Trunks einfach aus der Starface-Konfiguration löschen. Wir haben die nur weil wir bei der DTAG einen 30er Trunk hatten und Easybell daraus drei 10er Trunks gemacht hat.

    Hallo Forum,

    wir nutzen eine Starface VMware Appliance (aktuellste Version), die an drei 10er SIPtrunks von Easybell angemeldet ist, von denen nur der erste Trunk tatsächlich verwendet wird. Wir nutzen zwei Telefone (-3 und -4), ein Fax (-1) und eine Gruppe (-0) die auf beiden Telefonen klingelt. Folgendes Problem:

    Zuerst funktioniert alles wunderbar. Man kann anrufen, man kann angerufen werden und überall werden die korrekten Rufnummern angezeigt. Nach einigen Stunden bzw. Tagen an denen niemand im Büro ist, kann man plötzlich von außen nicht mehr anrufen, sondern bekommt die Provider-Ansage "Die gewählte Rufnummer ist nicht vergeben". Die SIPtrunks sind aber nach wie vor bei Easybell registriert und im PBX Logfile tauchen folgende EInträge auf:

    [Mar 3 18:39:49] VERBOSE[30586] asterisk.c: -- Remote UNIX connection disconnected
    [Mar 3 18:40:47] VERBOSE[2645] asterisk.c: -- Remote UNIX connection
    [Mar 3 18:40:47] VERBOSE[31434] asterisk.c: -- Remote UNIX connection disconnected
    [Mar 3 18:40:49] VERBOSE[2645] asterisk.c: -- Remote UNIX connection
    [Mar 3 18:40:49] VERBOSE[31440] asterisk.c: -- Remote UNIX connection disconnected
    [Mar 3 18:41:49] VERBOSE[2645] asterisk.c: -- Remote UNIX connection
    [Mar 3 18:41:49] VERBOSE[31480] asterisk.c: -- Remote UNIX connection disconnected
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-0000000f] netsock2.c: == Using SIP RTP TOS bits 184
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-0000000f] netsock2.c: == Using SIP RTP CoS mark 5
    [Mar 3 18:42:15] NOTICE[2911][C-0000000f] chan_sip.c: Call from '' (195.185.37.60:5064) to extension '4989*******0' rejected because extension not found in context 'default'.
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-00000010] netsock2.c: == Using SIP RTP TOS bits 184
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-00000010] netsock2.c: == Using SIP RTP CoS mark 5
    [Mar 3 18:42:15] NOTICE[2911][C-00000010] chan_sip.c: Call from '' (195.185.37.60:5064) to extension '********0' rejected because extension not found in context 'default'.
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-00000011] netsock2.c: == Using SIP RTP TOS bits 184
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-00000011] netsock2.c: == Using SIP RTP CoS mark 5
    [Mar 3 18:42:15] NOTICE[2911][C-00000011] chan_sip.c: Call from '' (195.185.37.60:5064) to extension '4989******0' rejected because extension not found in context 'default'.
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-00000012] netsock2.c: == Using SIP RTP TOS bits 184
    [Mar 3 18:42:15] VERBOSE[2911][C-00000012] netsock2.c: == Using SIP RTP CoS mark 5
    [Mar 3 18:42:15] NOTICE[2911][C-00000012] chan_sip.c: Call from '' (195.185.37.60:5064) to extension '******0' rejected because extension not found in context 'default'.

    Was könnte dieses Problem auslösen? Ein eingehendes Fax (passiert ziemlich selten)? Der Anrufbeantworter (ist über das Modul "Zeitgesteuerte Umleitung" realisiert. Wird manuell ein- und ausgeschaltet)?

    Wenn ich durch irgendeine Änderung in der Leitungskonfiguration die Startface dazu bringe sich neu bei Easybell zu registrieren, dann funktioniert (erst mal) wieder alles.

    Über einen Tipp wäre ich dankbar!

    Florian Pürner
    KOPFteam GmbH

    Ein Kunde hat einen Glasfaseranschluß von M-Net, bei dem 3 S0 Ports von einen "Audiocodes" Gerät zur Verfügung gestellt werden. Es werden auch drei S0 bezahlt. Es ist mir schon länger aufgefallen, dass bei zwei dieser S0 Ports je eine grüne LED und bei einem eine rote LED leuchtet.
    Im Webinterface der Starface Telefonanlage werden unter Leitungskonfiguration zwar bei drei Ports ein Haken aber nur bei zwei Ports ein grünes Symbol dargestellt:
    Starface.PNG

    Laut einem Anruf beim M-Net Support ist von Providerseite alles in Ordnung. Ich habe sowohl das Audiocodes Gerät als auch die Starface Telefonanlage neu gestartet. Keine Änderung.

    Ich habe dann Kabel (an beiden Enden) umgesteckt und auch getauscht: So kann ich zwar den roten bzw. inaktiven Port beliebig verschieben (es ist also kein Port defekt), aber nie alle drei Ports gleichzeitig aktivieren.

    Die Starface-Telefonanlage hat die (sehr alte) Firmware 4.6.7.3 installiert. Ein Update ist – wenn nicht zur Problemlösung erforderlich – im Moment vom Kunden nicht gewünscht (und glaube ich auch nicht kostenfrei möglich).

    Wo kann das Problem liegen? Ist die Starface Telefonanlage (evtl. durch die Lizenz) auf zwei S0 beschränkt? Ist etwas defekt? Eine falsche Einstellung? Oder ist es doch ein Problem von M-Net?

    Vielen Dank!
    Florian Pürner

    Vor ein paar Wochen habe ich bei einem Kunden ein snomMP Konferenztelefon eingerichtet. Funktioniert.

    Jetzt hat sich ein Problem ergeben: Der Kunde nutzt den Dienst http://www.gotomeeting.de/ Dort wird man nach der Einwahl von einer Stimme gebeten die „Meeting-ID“ einzugeben und mit Raute zu bestätigen. Das funktioniert – wenn überhaupt – erst nach vielen Versuchen und ist so im professionellen Umfeld nicht zu gebrauchen. Der Geschäftsführer des Kunden sagte mir, dass er von seinem verkabelten snom Tischtelefon nie Probleme mit GoToMeeting hatte.

    Ich habe testweise mit dem snomMP bei der Microsoft Produktregistrierung angerufen: Dort funktioniert die Nachwahl (wobei das immer nur einzelne Ziffen waren und nicht eine lange Meeting-ID) ohne Probleme.

    Ich habe lange recherchiert und alle möglichen Tipps zum Thema DTMF ohne Erfolg ausprobiert. Das snomMP hat die neueste Firmware installiert. Die Starface-Telefonanlage hat die (sehr alte) Firmware 4.6.7.3 installiert. Ein Update ist – wenn nicht zur Problemlösung erforderlich – im Moment vom Kunden nicht gewünscht (und glaube ich auch nicht kostenfrei möglich).

    Als nächstes habe ich mich an den Support von GoToMeeting gewandt, die 89% Paketverluste bei Einwahl über das snomMP und keine Paketverluste bei Einwahl über ein snom Tischtelefon festgestellt haben und das Problem bei der Telefonanlage sehen.

    Was kann ich hier tun?

    Vielen Dank!

    Florian Pürner