Posts by Martin

    Hallo,
    bitte mal einen anderen Zeitserver auswaehlen, damit die Konfigurationsdatei neu geschrieben wird.
    Die Ausgabe von ntpq -p ist auch wichtg (bitte hier posten).

    Hallo
    soeben nachgeschaut, auf dem Wirt existiert keine /etc/zaptel.conf
    und

    Code
    $ cat /proc/zaptel/1 
    Span 1: ZTDUMMY/1 "ZTDUMMY/1 1"


    auf dem Wirt sollte man eine der neuesten 1.2.x Zaptel verwenden.
    Auf dem VE wird keine 'extra' Zaptel benoetigt, ebenfalls muss man auch kein ztcfg ausfuehren.
    64bit / 32 bit: hierzu kann ich leider keine Aussage treffen, das Problem ist bisher noch nicht aufgetaucht.

    hier der original Auszug:

    Code
    pbx35*CLI> zap show status 
    Description                              Alarms     IRQ        bpviol     CRC4      
    ZTDUMMY/1 1                              UNCONFIGUR 0          0          0


    und

    Code
    ls -l /dev/zap/
    total 0
    crw-rw-rw-  1 root root 196, 254 Dec 14  2006 channel
    crw-rw-rw-  1 root root 196,   0 Dec 14  2006 ctl
    crw-rw-rw-  1 root root 196, 255 Dec 14  2006 pseudo
    crw-rw-rw-  1 root root 196, 253 Dec 14  2006 timer


    sollte er die Dev-Files nach einem Neustart verlieren (tut er hier nicht), so kann man dies aber in ein script unter /etc/init.d/ aufnehmen.

    ui das ist mal frueh am Morgen, wird geuebt fuer dei Zeitumstellung?


    ein ztdummy muss auf jeden Fall auf dem Wirt laufen,
    danach sieht es dann auf dem Wirt folgendermassen aus:

    Code
    cat /proc/zaptel/*
    Span 1: ZTDUMMY/1 "ZTDUMMY/1 (source: RTC) 1"


    In der VE folgende Dateien unter /dev/zap anlegen

    Code
    ls /dev/zap/
    channel    ctl        pseudo     timer


    genauer:

    Code
    ls  -l /dev/zap/
    insgesamt 0
    crw-rw----  1 root root 196, 254 27. Mär 17:41 channel
    crw-rw----  1 root root 196,   0 27. Mär 17:41 ctl
    crw-rw----  1 root root 196, 255 27. Mär 17:41 pseudo
    crw-rw----  1 root root 196, 253 27. Mär 17:41 timer
    crw-rw----  1 root root 196, 250 27. Mär 17:41 transcode


    das sollte es gewesen sein.

    hi
    Ich tüfftle gerade mit kernel 2.6.18 und 2.6.24 rum. am liebsten hätte ich auf dem Host 2.6.24 aber mit der werden keine UDP Ports auf der VE gelassen. Ich werde dieses Problem mal im OpenVZ Forum vorstellen.


    von meiner Seite aus kann ich den 2.6.18er empfehlen, davon die letzte stab-Version.


    Quote


    Unter Admin kann ich im Frontend keine Netzwerkkarte auswählen, ist das richtig im openvz?


    ja, das ist bekannt und beabsichtigt, Aenderungen hieran haetten eh keine Auswirkungen, da Netzwerkeinstellungen in der OpenVZ-Config-Datei abgelegt sind.


    Quote


    Habt ihr HFC-S karten in der OpenVZ Umgebung zum laufen bekommen? Laut deinem ersten Post anscheint.
    /etc/ini.t/zaptel meckert rum das er keine Module findet. Normal?


    wir haben es bisher noch nicht ausprobiert, bei unserer Hosted Variante besteht aus gutem Grund keine Veranlassung ISDN Karten einzubauen.
    D.h. es ist hier Handarbeit notwendig.
    Auf dem Host muss man die /etc/zaptel.conf schreiben


    Code
    #/etc/zaptel.conf
    loadzone=nl
    defaultzone=nl
    span=1,1,3,ccs,ami
    bchan=1-2
    dchan=3


    danach ztcfg -vvvvvvv


    auf dem Wirt muss man dann noch die Zapata.conf schreiben (Starface wird die Karte nicht erkennen, da die ISD Karte nicht als PCI Device durchgereicht wird, sondern als Zaptel-Device).

    hi martin,
    ich habe hier probleme mit meinen zaptel.
    Auf der VE findet er keine Leitungen und findet auch keinen timer.


    hallo, sorry für die Verspätung, ja irgendwie ist Ostern völlig überraschend dazwischen gekommen.
    In der Bereitgestellten Config ist eine Zeile mit Devices, hier stehen die Zaptel-Device-Files (Timing, pseudo, zaptel) zu verfügung. Die Nummern sind Major und Minor ID der Dev-Files. Sollten die Dateien unter /dev/zaptel auf der VE nicht existieren, kann man vom Hostsystem kopieren (oder mit mknod [man mknod] neue erstellen).
    Danach sollte er sein Timing finden.



    Bitte mal die sip.conf nachschauen, der entsprechende Parameter heisst bindaddr.
    Auf Port 5038 TCP läuft kein SIP sondern die Managerkonsole des Asterisk, Starface setzt hier z.b. auch auf.


    Was ich nun noch machen muss ist von der Testmachine auf meinen "wirklichen" Server kopieren. Aber bestimmt ist das kein problem und google hilft mir ;)


    das ist mit das geringste Problem. tar is your friend.
    Problematischer waren die Einstellungen der Instanz in Sachen Speicher. Hier kommt es immerwieder zu komischem Verhalten und ein Blick auf /proc/userbean_counter lohnt sich. Wenn dort failcount > 0 ist, hat eine Beschränkung zugeschlagen und bedarf der Erhöhung.

    Danke strikegun,
    irgendwelche "Kleinigkeiten" vergisst man immer, es ist schon ein paar Tage her, dass ich das aufgesetzt habe, seither kopiere ich immer fleissig Instanzen. Es ist auch relativ egal, welches Linux als Wirt verwendet wird (ich glaube, es wuerde sogar BSD funktionieren).
    3w_Cli ist ein Monitoringtool fuer die verwendeten Raids, d.h. es wird auf einer Instanz eh keinen direkten Zugriff auf einen eventuellen Raidcontroller geben.

    Aufgrund von Nachfragen, hier eine Installationsanleitung
    Installation von zaptel
    Rechner: Masterinstanz
    entpacken
    make
    make install
    ztdummy.ko laden bzw. bei jedem Start laden


    Im Anhang eine Config fuer openVZ und ein Fake-RPM welches notwendige Abhaengigkeiten von starface-asterisk bedient.


    Zur Config-Datei: hier wird bestimmt, welche Device-Files der Instanz freigegeben werden. DEVICES="c:196:0:rw, c:196:2:rw, c:196:1:rw, c:196:253:rw, c:196:254:rw, c:196:255:rw" In diesem Fall sind es alle Zaptel-basierten Karten wie die HFC-S-PCI


    USB Geraete: wurde leider bisher nicht mit openVZ probiert.



    Als Ausgang fuer eine Instanz nimmt man ein fedora-core-4 Image (gibt es fertig bei openVZ.org).


    in der virtuellen Instanz selbst installiert man zuerst mit vzyum install yum (genauen Syntax bitte den manpage entnehmen)
    Danach gibt man in der Instanz fuer yum (/etc/yum.repos.d/starface..repo ) mit dem Eintrag file:///<pfad zur Starface-InstallationsCD>/Starface/RPMS/ die Quelle an.
    Danach Installiert man zuerst das angehaengte Fake-Paket und im Anschluss yum install starface-easycat starface-database starface-asterisk


    Sollte ich an manchen Stellen nicht genug ins Detail gehen, bitte nachfragen ;)

    xen: ist nicht bekannt, wir hatten mal vor einiger Zeit tests mit xen am laufen, allerdings waren hier Sprachqualitaetsprobleme durch die Virtualisierung vorhanden.
    Der Weg ueber openVZ ist hier besser, ja, es lassen sich auch Geraete freigeben (bisher versucht das ztdummy device, andere Zaptel-geraete sollte aber auch laufen (ungetestet, keine Versprechung auf garnichts..)

    Hallo tbartelmess2,
    ist daylite Apple-Script faehig?
    fals ja, einfach aus unserem "STARFACE Plug-In für MAC Adressbuch" unter Erweiterungen den Beispielcode herunterladen und verwenden.

    Hi tbartelmess2,
    erzaehl uns doch mal, was du damit vor hast. Wir sind immer gespannt und interessiert, was man alles mit Starface anfangen kann und welche neue Ideeen verborgen sind.

    ganz genau. Ein Hersteller/Distributor ist Trust.
    Die richtigen sind zu erkennen an dem Chip mit der Aufschrift HFC-S. Dazu wird für internes ISDN noch ein gekreuztes ISDN Kabel (kein! Netzwerk) Kabel und eine Stromversorung (dazu taugt ein NTBA) und terminieren sollte man den Bus natürlich auch noch.