Posts by skleye

    Bzgl. wav hochladen nur eine Nebenbemerkung:

    Machen wir in gewissen Situationen auch. Allerdings haben wir, weil die Person die die Ansagen eingesprochen hat alle Nase lang gewechselt hat und das selbst dann erst wieder mit der Person erledigt werden musste, uns selbst eine Anbindung für die Google TTS gebastelt (ist auch bis zu einer gewissen Anzahl von Wörtern im Monat kostenlos) und haben jetzt homogene Ansagen. Wer testen mag: Hier Text-to-Speech: Lebensechte Sprachsynthese  |  Google Cloud ein wenig runterscrollen, dann Language "Deutsch (Deutschland)" (klar ;)) und z.B. "Voice Type" "WaveNet" und "Voice name" "de-DE-WaveNet-B" einstellen und sich das eingegebene anhören. Das ist die Stimme die wir nutzen. Ist nicht 100% perfekt aber zu 98-99% und das reicht uns :).

    Google hat eine Schnittstelle dafür, um Apps über Android Enterprise, für Geräte die entweder als "Work Managed Device" (Firmengerät) oder als "Container" (BYOD) ausgerollt werden, vorzukonfigurieren bzw. mit einer Config zu "provisionieren". Nennt sich "verwaltete Konfiguration". Wenn jetzt jemand auf dem Firmengerät oder dem Arbeitscontainer aus dem darin befindlichen (selbst eingeschränkten) PlayStore die STARFACE App lädt, ist nach dem ersten Start z.B. schon der SF-Servername eingetragen.


    Ich will jetzt keine Werbung machen, aber wir nutzen https://www.apptec360.com/de/ ist als Cloud und OnPrem verfügbar und da sogar bis 25 Geräte kostenfrei. Wir haben über 330 Android-Geräte und das hilft den Wildwuchs einzudämmen. Ich brauch das zwar nicht zwingend, weiß aber diese Config-Sache zu schätzen und lasse ein Like da, da sie wirklich einen Mehrwert bietet und an sich nicht schwierig zu integrieren ist (Set up managed configurations  |  Android Developers).

    Hallo,


    die Frage ist eigentlich eher für Gigaset-TC-Felix oder Gigaset-TC-Dennis :


    Gibt es die Möglichkeit "im Namen der Nachhaltigkeit" die Basen und ggf. auch Handgeräte irgendwie "Umzuflashen" auf Gigaset? Das würde ne Menge an Neuanschaffungen ersparen. Genauso bei den Handgeräten, die 1:1 die gleiche Firmwareimages nutzen nur halt in einem anderen "Kompatibilitätsmodus" laufen. Man kann z.B. wunderbar ein OpenScape DECT Phone S6 an einer Gigaset N870 anlernen, aber das Starface-Menü bekommt es dann trotzdem nicht. Also: Neu kaufen.

    Ja, ich bin gespannt. Sind halt immerhin .xml Dateien und auch recht große .xml Dateien (panelLayout.xml hat bei mir 1MB), kann also auch gut und gerne ein .xml-Parsing-Bug sein im Client oder ein "Zerhacken" beim Abspeichern des Layouts bzw. Schließen vom Client. Wenn ich weiter drüber nachdenke, glaub ich am hilfreichsten wäre eine Art automatischer Backup der .xml bevor der Client startet. Also z.B. über eine Aufgabe im Taskplaner die beim Rechnerstart ein .cmd oder .ps1 startet, was die panelLayout.xml nach panelLayout-YYYY-MM-DD-HH-MM.xml kopiert. Damit hätte man ggf. den Stand der .xml bevor er das Layout zurücksetzt. Ist dann zwar immer noch kaputt, sollte aber den Entwicklern mehr Aufschluss geben, wenn man die Datei dann mit der Funktionierenden vergleicht.


    Du kannst dem Post aber generell einen Like da lassen, da die Nachbearbeitungszeit in den jetzigen iQueue-Einstellungen schon ziemlich "hölzern" ist.

    Ich hatte das jetzt noch nirgends, aber ein paar Fragen zur Spezifizierung:


    Wann tritt das auf? Zwischendrin? Nach dem (Neu-)Start des Rechners?

    Das Layout liegt in %APPDATA%\STARFACE GmbH\App, ist der Ordner umgeleitet oder in einem Roaming Profil, welches nicht ordentlich synct (Windows Ereignisprotokoll)

    Aggressiver Virenscanner? Vielleicht mal %APPDATA%\STARFACE GmbH\App ausnehmen?


    Hardwarefehler im Rechner schließe ich aus, sonst wäre das nicht das einzige Problem :D.

    Über Sinn und Unsinn von Cloud-Diensten kann man sich streiten. Fakt ist, wer sich um genau diesen Kram hier, der gerade bei SF passiert, *nicht* in seiner IT-Umgebung kümmern will, bucht Cloud-Dienste. Allerdings ist der Cloud-Anbieter dann voll in der Verantwortung, da man eben genau für das bezahlt. "Ja, nee, AGB, Dritte und so..." zieht dann nicht wirklich nach über 12h. Und wer weiß was morgen noch passiert oder nicht passiert...

    Nutzt bitte den Quellcode-Tag, im normalen Forenfließtext kann das keiner lesen.


    Ich hab einige Hops bei anexia. Hab zwar kein Loss, aber relativ hohe Antwortzeiten in diesen Hops.

    Wo gäbe es denn da Doppelungen? kundenname.starface-cloud.com sollte genauso nur einmal existieren wie kundenname@starface-cloud.com. Oder wir reden aneinander vorbei.


    noreply@kundenname.starface-cloud.com würde übrigens auch immensen Aufwand machen, da ein SPF auf starface-cloud.com nicht auf kundenname.starface-cloud.com wirkt. Die bzw. jede Subdomain bräuchte ihren eigenen SPF.

    Edit: Müsste relativ einfach sein, da man den "a:"-Parameter nutzen könnte. Also im Zonefile dann z.B.:

    Code
    kundenname.starface-cloud.com. IN TXT "v=spf1 a:kundenname.starface-cloud.com -all"

    Vorausgesetzt das wird für jede angelegte SF-Instanz im Zonefile von starface-cloud.com irgendwie hinterlegt.

    Jetzt mal eine Verständnisfrage: Die Cloud-Anlagen werden doch alle über die starface-cloud.com Domain gehostet. Wieso macht man nicht z.B. bei der Anlage xyz.starface-cloud.com einfach als fixer Standard-Absender xyz@starface-cloud.com, die SF schickt die Mails direkt raus, wie ein normaler SMTP-Mailer á la sendmail und im SPF von starface-cloud.com sind dann die IP-Netze der Cloud-Anlagen hinterlegt.

    Wenn letzteres natürlich zu trivial ist, wäre das natürlich mit nicht unerheblichem Aufwand seitens SF verbunden, aber rein technisch kann ich auch Subnetze in den "ip4:"-Parametern des SPF hinterlegen.

    Eigentlich wäre das "nur" ein Update des Windows-UCC. Wir verteilen unsere Software mit ACMP per MSI im SYSTEM-Kontext und haben auch das automatische Update des Clients aus, da dieser natürlich lokale Admin-Rechte am User-PC benötigt, was hier kaum einer hat. Es gab jetzt für den 7.3er einige Reibereien, da nicht jeder Rechner das update gemacht hatte und auch das eDocPrintPro stellenweise nicht ordentlich geupdatet wurde, aber so ist das manchmal mit den Automatismen...

    Der vorgetragene Wunsch ist natürlich sehr detailliert und wäre quasi ein wünschenswertes Endresultat, ich denke allerdings sowas wie ein Update-Dienst, wie man z.B. bei Chrome oder Edge kennt, der im SYSTEM-Kontext läuft und erstmal nur das Update des Clients (und ggf. des eDocPrintPro) übernimmt ohne das der User lokale Admin-Rechte benötigt, wäre schon ein super Zwischenschritt.


    Also vom Ablauf dann:

    -> Client zeigt wie immer die Update-Aufforderung

    -> User Klickt um das Update auszuführen

    -> Hilfsprogramm schließt den UCC und wartet auf den Status des Diensts

    -> Dienst führt das Update durch

    -> Hilfsprogramm startet den UCC wieder