Posts by roady1969

    Hi,


    Generell sprichst du mir aus der Seele.

    Und deshalb verbauen wir auch zunehmend Systeme aus BI.


    Allerdings darfst du auch bestimmte Dinge nicht vergessen…


    Auch Ihr habt Kosten. Und diese müssen erwirtschaftet werden. Was verdienst du an einer 3cx? So gut wie nichts!

    Maximal „relevant“ nur an eurer Dienstleistung. Aber dann kannst du gleich ein FreePBX Derivat nehmen.


    Und wenn ihr gerade erst frisch bei den Zyprioten seid, so kennt ihr noch nicht deren Philosophie, deren (zahlreiche!) Nachteile und deren Arroganz dem Markt gegenüber. Die haben gerade von der v18 auf die v20 gewechselt - und da mit vielen Dingen den Kunden und Partnern vor den Kopf gestoßen. Der Unmut dort ist groß.

    Was interessiert‘s „NG“? Nichts!


    Klar, dass man bei Starface gleich für jedes Kleinvieh sofort ein Modul braucht, der Support unterirdisch langsam, die Systeme sehr teuer, deren Cloud sehr unzuverlässig etc. sind Ist nicht neu.


    Aber man kann den Kunden schon durchaus weiterhin bedarfsgerecht beraten.


    Man muss ja nicht nur einen Hersteller machen.

    Sollte man auch nicht. So ist zumindest unsere Philosophie. Und das klappt super.


    SF dort, wo‘s passt.

    3cx aber sicher nicht.

    fgaertner

    Hm. War es nicht so, dass es zumindest in AT mittlerweile eine Rechtsvorschrift gibt, die eine postalische Adresse verlangt, wenn man eine AT Nr halten möchte?


    Und ggf sogar noch „on top“ die Terminierung des Trunks aus dem Ausland heraus untersagt?


    Ich habe gerade nicht vollen Netzzugriff und kann’s nicht prüfen.


    Aber ich glaube AT Nummern und Anschlüsse sind seit 2022 oder so problematisch als nicht ATler…

    Komischerweise funktioniert das bei der Mailbox schon. Hört man die Nachricht im Client ab, verschwindet das Symbol am Telefon.

    Das ist erklärbar.


    Bei dieser Funktion ist ein standardisiertes SIP Protokoll im Spiel. Bei der Erstregistration eines SIP Telefona führt dieses dazu einen sog. „MWI-Subscribe-Vorgang“ an der Telefonanlage aus.


    Mittels dieser MWI Funktion kann eine Anlage einem Telefon gezielt die Info über eine VB Aufzeichnung geben UND auch noch die Anzahl gelesener und gesamter Nachrichten.


    Aber auch hier ist SIP recht schnell am Ende, wenn man als Benutzer für mehrere Voiceboxen berechtigt ist.


    Dann ist die Darstellung und auch z.B. Abruf-Handlung etc. alles andere als einfach bzw. je nach Vorgang gar nicht mal möglich.



    Bei einem Anruflisten Eintrag gibt es nun im SIP Protokoll Max. ein „completed elsewhere“. Das besagt dann deinem Telefon, das ein anderer den auch bei dir gerade klingelnden Ruf angenommen hat - und du hast (sofern das die Anlage unterstützt / kann nicht jedes TK System) dann keinen (!) verpasst-Eintrag.


    ABER damit hörts dann schon wieder auf.

    Es gibt kein genormtes SIP Protokoll um z.B. „bei nachträglichem Abruf“ eines anderen oder auch Rückruf zu diesem Anrufer von einem anderen Kollegen dann deinem Telefon mitzuteilen, dass der Anruflisteneintrag „x“ nun ausgetragen werden soll.


    Wer sowas haben möchte, braucht andere Anlagen. Bzw. von Herstellern, die auch die Telefone „in der eigenen Hand“ haben.


    Und daher haben wir neben Starface auch noch einen solchen Hersteller im Programm und entscheiden bedarfsorientieet in Abhängigkeit der Kundenanforderung dann welches System eingesetzt wird.


    Wurdet ihr nicht entsprechend beraten?

    Hm.

    An sich macht man das so, wie von Wolfgang von Starface beschrieben.


    Ansonsten hatte ich spaßhaft mal sowas als VBS Batchscript entwickelt, was ich allerdings derzeit im Agfeo Client eingebunden habe. Beim Call macht er den PC Lautsprecher aus.


    Das geht an sich auch im Starface anhand der Aktionen. Müsste man mal testen.

    Wenn du tatsächlich „unbegrenzte“ Kanäle haben möchtest und das ohne monatliche Kosten, musst du zu peoplefone.


    Die haben das nämlich.


    Bedenke aber, dass der Kunde dann auch irgendwie das Potential haben sollte ggf. eine solche Vielzahl Anrufer abzuarbeiten.

    Moin,


    kurze Frage, weil ich im WIKI nicht fündig wurde.


    Welche Windows TAPI Versionierung unterstützt eigentlich der Starface TSP?

    TAPI v2.2

    oder

    TAPI v3.1

    ???


    Funktionell sollte ja vermutlich eine Unterstützung der MS TAPI v2.2 ausreichen. Und die meisten Applikationen nutzen das ja auch so.


    Es könnte aber sein, dass ein Kunde zukünftig eine wohl nach erster Analyse MS TAPI v3.1 basierte Software einsetzen möchte.


    Dazu Zusatzfrage:

    Braucht es dann eigentlich auch einen TSP, der die MS TAPI v3.1 unterstützt oder arbeitet die Applikation auch mit einem TSP zusammen, der v2.2 anbietet?

    So weit ich erkennen kann (bzw. der Softwarehersteller bekannt gibt), sind die Funktionserweiterungen der MS TAPI v3.3 von der Software nicht genutzt. Es geht im Wesentlichen nur um eingehende Rufnummernauswertung und das Initiieren einer abgehenden Verbindung (MakeCall).

    Somit sollte doch ein TSP, der MS TAPI v2.2 unterstützt auch gehen?


    Aber vielleicht ist's ja auch ganz einfach und Starface gibt mit seinem TSP eine MS TAPI Versionierung v3.1 an das TAPI Subsystem von MS Windows ab.


    Habt Ihr zwei Antworten für mich? ;)


    Lieben Dank!

    und Gruss, R.

    So gern ich auch so was hätte.

    Ihr müsst euch auch in die Sichtweise eines Herstellers versetzen.


    Eine solche Liste gibt es ja bei vermutlich jedem.


    Allerdings sind solche dortigen Inhalte ja überwiegend negative Angaben. Zu Sicherheitsproblemen, zu Fehlfunktionen etc.


    Wer gibt das schon gern bekannt?

    Und sowas macht ja auch Werbung. Negative nämlich. Und zwar bei jedem von uns. Wir würden auf einmal „die Wahrheit“ erkennen. Dass nunmal alles nur Software ist und diese halt vor Fehlern nur so strotzt.


    Manche wären nicht mal in der Verantwortung von Starface, da externe Gründe vorliegen, die im Ticket aber noch nicht bekannt sind.


    Und so denken alle „ui, ist eine SF aber fehleranfällig“.



    Ist das im Interesse eines Herstellers?


    Und es gäbe das Risiko auf Rückschlüsse interner Strukturen etc. und Weitergabe an Unberechtigte.


    DAS kann doch kein Hersteller machen!

    Ne, VTech hat sicher nur Interesse an dem Dect know how.

    Ist ja selbst einer der größten Dect Entwickler weltweit, tat sich aber mit Mehrzellentechnik und Profi Usern schwer.


    Und Snom (als VTech Tochter) hat an sich eine Vereinbarung mit RTX als Lieferant einiger deren Dect Produkten.


    Spannend.

    Aber ich fürchte, dass in Bocholt doch nicht so viel übrig bleiben wird.